DHA

​Besiktas besiegt Denizlispor

10.11.2019 19:48 Uhr, von Chris Ehrhardt

Zwei Abendspiele gab es in der türkischen Süper Lig am Sonntag vor der Länderspielpause. Dabei hatten zwei Teams aus Istanbul Heimrecht. Besiktas empfing Denizlispor.html">Yukatel Denizlispor und Basaksehir hatte den Hauptstadt-Klub MKE Ankaragücü zu Gast. Die Schwarzen Adler siegten knapp mit 1:0 und auch die Eulen hatten am Ende 2:1 die Nase vorne.

Die Geschichte des Spiels der Schwarzen Adler gegen Liganeuling Denizlispor ist schnell erzählt. Bis zur 70. Minute war es schlicht und ergreifend ein Grottenkick. Im Zehn-Minuten-Takt erbarmten sich die Teams, mal auf das Tor zu schießen. Das Ganze hatte ungefähr das Niveau, wenn man dem Gras beim Wachsen zuschaut. In der 70. Minute passierte dann endlich einmal etwas. Besiktas im Angriff, Adem Ljajic mit dem guten Auge für Georges-Kevin Nkoudou und der machte das Ding rein – 1:0. Danach wurde das Fußballspielen wieder kollektiv eingestellt und der Abpfiff kam einer echten Erlösung gleich.


Besser als das Spiel, was den Zuschauern im Vodafone Park von Istanbul geboten wurde, war das auch nicht, was Basaksehir und Ankaragücü ablieferten. Mit dem kleinen Unterschied: Es fielen mehr Tore. Bereits in der 10 Spielminute markierte Enzo Crivelli auf Vorarbeit von Junior Caicara den Führungstreffer für die Hausherren, weil die Hintermannschaft der Hauptstädter schlicht schlief – 1:0. Das Spiel wiederholte Crivelli in der 77. Minute, diesmal allerdings auf Vorarbeit von Edin Visca – 2:0. Auch hier verweigerte die Hintermannschaft von Ankaragücü kollektiv die Mitarbeit. Als die Gäste dann endlich wach waren, bewegten sie sich doch noch nach vorne. Das nutzte dann in der 87. Minute der "Berliner Junge" Aydin Karabulut auf Vorarbeit von Cebrail Karayel zum Anschlusstreffer – 2:1. Dabei blieb es bis zum Abpfiff.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.