imago/Sven Simon

​Beşiktaş mit Verletzungspech - Babel und Roco müssen pausieren

21.11.2018 14:57 Uhr, von Chris Ehrhardt

Beşiktaş Istanbul wird in den nächsten Wochen auf die Dienste von Enzo Roco und Ryan Babel verzichten müssen. Der chilenische Innenverteidiger und der niederländische Flügelflitzer zogen sich unter der Woche Verletzungen zu.

Das Verletzungspech bleibt Beşiktaş treu

Nicht genug, dass die Länderspielwoche für das türkische Nationalteam, die Ay-Yıldızlılar nicht sonderlich gut verlief. Der Abstieg aus der B-Gruppe der Nations League in die C-Gruppe konnte nicht verhindert werden. Die knappe Niederlage der Mannen vom rumänischen Nationalcoach Mircea Lucescu mussten sich den Schweden mit 1:0 in Konya geschlagen geben. Doch es waren eben nicht die Spieler, die Beşiktaş an die Milli Takım abstellte, die sich verletzten.

Ryan Babel, niederländischer Nationalspieler, erlitt im Spiel gegen das deutsche Nationalteam von Joachim 'Jogi' Löw, 'Die Mannschaft', einen Muskelriss im hinteren, rechten Oberschenkel. Bei einem Pass in der 43. Spielminute verletzte sich der Niederländer und musste noch vor dem Pausenpfiff ausgetauscht werden. Coach Ronald Koeman brachte für Babel Javairo Dilrosun von Hertha BSC aufs Feld. Eine Option, die Beşiktaş nicht zur Verfügung hat. Er wird dem Team mit der Verletzung rund drei Wochen nicht zur Verfügung stehen. Damit wird es dünn für die Adler, denn Gökhan Töre und Jeremain Lens fallen mit einer identischen Verletzung aus. Damit droht die Gefahr, dass die Adler 'flügellahm' werden.

Enzo Roco mit Bänderanriss außer Gefecht

Doch nicht nur Ryan Babel ist vom Pech verfolgt. Auch den chilenischen Nationalkicker Enzo Roco, Innenverteidiger von Beşiktaş, hat es erwischt. Bei dem Verteidiger wurde ein Teilanriss im Bänderapparat des Knies diagnostiziert. Eine Verletzung, die ihn – wie Babel – für rund drei Wochen vom Spielgeschehen fernhalten wird.

Gerade jetzt, wo Beşiktaş im Grunde jeden gesunden Spieler dringend benötigt, um wieder den Anschluss ans obere Ende der Tabelle zu finden, sind das Hiobsbotschaften, die Trainer Şenol Güneş nicht glücklich stimmen werden. Zumal die Aufgabe im nächsten Spiel der Süper Lig – auswärts beim Tabellennachbar und Tabellensechsten MKE Ankaragücü – eine 6-Punkte-Partie für die Adler wird. Die Hintermannschaft von Ankaragücü liegt mit nur 13 Gegentreffern auf Rang vier der Liga.