imago/Sven Simon

​Bayern vs Liverpool: Ein gefährliches 0:0

13.3.2019 13:04 Uhr, von Chris Ehrhardt

Das Hinspiel im Achtelfinale der Champions League zwischen dem FC Liverpool und dem FC Bayern München in England endete bekanntlich 0:0. Ein beachtliches Ergebnis, wie man spätestens seit Dienstagabend weiß, an dem der FC Schalke 04 vom englischen Tabellenführer Manchester City mit 0:7 förmlich abgeschlachtet wurde. Im Rückspiel müssen die englischen Roten bei den deutschen Roten antreten – und da wird das 0:0 plötzlich zu einem "fußballerischen Problembären". Schießt die Klopp-Truppe ein Auswärtstor, wird es für den deutschen Rekordmeister schon eng.

Doch was wird die Fans in diesem Match erwarten? Das Spiel an der Anfield Road hatte das volle Paket an Fußball-Unterhaltung. Taktische Finessen, Kampf und harte Fights auf dem Platz. Das wird auch in München nicht wesentlich anders sein. Kein Team wird sich im Defensivbereich umgehend entblößen, um das Heil auf Biegen und Brechen in der Offensive zu suchen. Grund dafür ist das spannende 0:0 aus dem Hinspiel. Ein Resultat, mit dem der FC Bayern gut arbeiten kann.

Der FC Bayern kann Spiele mit einem 0:0 im Rücken

Auf internationaler Ebene kennen die Roten aus München ein 0:0 als Ausgangslage. Wurden die Weichen mit einem 0:0 im Hinspiel gestellt, was auf internationalem Parkett siebenmal der Fall war, ging es in sechs der Fälle am Ende gut aus für die Bayern. Das lässt hoffen. Darunter mussten auch die Roten aus Liverpool schon "leiden", denn nach einem 0:0 im Hinspiel des Pokalsieger-Cups zu Beginn der Siebziger setzte es danach eine 3:1-Klatsche und der LFC war raus aus dem Wettbewerb.

Wie werden sich die Bayern gegen die Truppe von Jürgen Klopp aufstellen, nachdem das Team den VfL Wolfsburg am Wochenende mit 6:0 vom Platz fegte und die Tabellenführung wieder vom BVB eroberte? Kopfschmerzen wird Coach Niko Kovac die Gelbsperre von Joshua Kimmich bereiten. Das musst du vor so einem Spiel nicht haben und wie sehr so eine individuelle Sperre schmerzt und wie spielentscheidend sie sein kann, erlebte man beim Ausscheiden von Real Madrid gegen Ajax Amsterdam. Man kann sagen, dass ohne die Sperre von Abwehrstratege Sergio Ramos ein Weiterkommen der Königlichen wahrscheinlicher gewesen wäre.

Klopp als Coach mit Negativbilanz gegen den FC Bayern

Dass auch Thomas Müller gesperrt ist, wird Kovac weit eher verschmerzen können. Dafür kann Bayerns Coach in München wieder mit Leon Goretzka und Jerome Boateng planen – so er denn will. Für Kimmich wird wohl Rafinha übernehmen, der auch schon wahnsinnig gute Matches in der Champions League abgeliefert hat. Die Roten von der Insel und ganz besonders Klopp wird sicher erfreuen, dass man wieder auf Virgil van Dijk zurückgreifen kann – der Sergio Ramos der Liverpooler. Das sollte der Hintermannschaft des LFC einen zusätzlichen Stabilitäts-Boost geben.

Klopp, ein ganz besonderes Thema für die Bayern. Wie oft kolportiert wurde, der ehemalige Trainer von Borussia Dortmund würde eines Tages auf der Bank des FC Bayern sitzen, kann kaum gezählt werden. Und der Trainerfuchs kennt seinen Gegner aus zahlreichen Begegnungen mit Mainz 05 und dem BVB sehr genau. In 30 Partien saß Klopp gegen die Bayern auf der Trainerbank – und seine Bilanz gegen die Roten aus München ist negativ. 16 Male verließ er als Verlierer das Feld, in neun Partien war er siegreich und es gab fünf Remis. Die Bilanz mit Klopp als Trainer im gegnerischen Team spricht also klar für den FC Bayern.

So könnten beide Teams auflaufen:

FC Bayern München: Neuer – Rafinha, Süle, Hummels, Alaba – Martinez, Thiago – Gnabry, James, Ribery – Lewandowski

FC Liverpool: Alisson – Alexander-Arnold, Matip, van Dijk, Robertson – Wijnaldum, Henderson, Fabinho – Salah, Firmino, Mane

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.