imago/Nordphoto

​Bayern besiegt Fortuna im Elfmeterschießen

13.1.2019 14:22 Uhr, von Chris Ehrhardt

Vor rund zwei Monaten war Fortuna Düsseldorf in der Hinrunde der Bundesliga schlicht zu kaltschnäuzig für den FC Bayern München. Zweimal wurde eine Führung mit zwei Toren schlicht verdaddelt. Nun war die Zeit für eine Revanche beim Telekom Cup – und die Bayern haben die Chance genutzt.

Was erwartet man von einem Turnier, das am Ende der Vorbereitung auf die Rückrunde in der Bundesliga läuft? Jede Menge, denn es geht darum, sich den Platz in der Startelf zu sichern. "Muster ohne Wert" passt demnach bei einem Turnier wie dem Telekom Cup nicht. Und so waren dann auch beide Teams bemüht, das Match im Rahmen der offiziellen Spielzeit – gekickt werden 45 Minuten – zu entscheiden.

Die Bayern sind kaltschnäuziger vom Punkt

Düsseldorf verteidigte allerdings sehr clever und so taten sich die Bayern schwer. Und das, was nach vorne kam, wurde von Düsseldorfs Hintermannschaft gut sortiert weggefischt. Das hätte sich am Ende sogar beinahe noch ausgezahlt, aber zuerst wurde Lukebakio ein Elfer verwehrt und dann scheiterte Gießelmann kurz vor dem Abpfiff an der Bayern-Abwehr – Elferschießen!

Und hier setzte sich dann am Ende die Erfahrung der Bayern durch – auch wenn es eine gefühlte Ewigkeit dauert. Zu Beginn sah es sogar gut für die Fortuna aus, denn Alaba scheiterte an Elfer-Killer Rensing. Doch sein österreichischer Landsmann Stöger scheiterte ebenso vom Punkt. Den 17. Elfer schickte bei den Düsseldorfern Usami in Richtung Neusser Hafen und die Chance ließ sich Süle nicht entgehen – die Bayern machten mit einem 8:7 den Sack zu und müssen im Finale gegen Gladbach oder Berlin ran.