imago/Frank Sorge

​Auslandsinvestitionsvolumen in der Türkei bei 8,1 Milliarden US-Dollar

23.12.2018 11:29 Uhr

Von Januar bis September 2018 lag die Nettosumme an internationalen Direktinvestitionen in die Türkei bei 8,1 Milliarden US-Dollar (USD). Im Jahresvergleich zum gleichen Zeitraum lagen die Direktinvestitionen bei 7,76 Milliarden USD.

Im September lag der Wert der Direktinvestitionen in der Türkei bei 1,06 Milliarden USD und hatte im August 2018 einen Jahreshöchstwert von 1,3 Milliarden US-Dollar erreicht. Die Kapitalbeteiligungen – also Aktieninvestitionen – machten im Bereich der Investitionen den größten Anteil aus. Hier gab es einen Zufluss von 4,26 Milliarden USD und der Löwenanteil von knapp 65 Prozent kam aus Ländern der EU.

Die wichtigsten Türkei-Investoren kommen aus der EU

Es sind drei Staaten aus der Europäischen Union (EU), die auf den ersten drei Plätzen bei den Direktinvestitionen im Berichtszeitraum liegen. Mit 478 Millionen USD belegt Italien den ersten Platz, auf Rang zwei liegt Österreich mit 418 Millionen USD und Dritter sind die Niederlande mit 338 Millionen USD. Die Investitionen aus den USA belaufen sich für den Abrechnungszeitraum auf 249 Millionen US-Dollar und aus diversen Ländern Asien kamen 997 Millionen ins Land.

Bei den Investitionen tun sich zwei Märkte in der Türkei besonders hervor, die ausländische Investoren interessieren: Der Produktionssektor und der Finanzbereich. Ins produzierende Gewerbe flossen demnach 943 Millionen USD und in den Finanzbereich 916 Millionen USD.

4.918 neue ausländische Unternehmen wurden im Berichtszeitraum in der Türkei gegründet und 87 Beteiligungen an türkischen Unternehmen in trockene Tücher gebracht. Die Vergleichszahlen zum gesamten Jahr 2017 sagen, dass 10,94 Milliarden Direktinvestitionen in die Türkei geflossen sind, von denen 7,45 Milliarden USD auf Kapitalbeteiligungen entfielen.

(ce/Hürriyet Daily News/AA)