epa/Daniel Irungu

Ärzte ohne Grenzen ziehen sich aus ostkongolesischem Ort zurück

27.12.2019 23:03 Uhr

Im ostkongolesischen Ort Biakato hat die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenze (MSF) ihre Hilfe eingestellt, weil dort Bewaffnete in den medizinischen Einrichtungen präsent sind. "Wir können nicht mehr in Übereinstimmung mit unseren Prinzipien von Neutralität und Unparteilichkeit arbeiten", betonte MSF-Notfallkoordinator Ewenn Chenard in einer Erklärung.

Die Organisation war seit 2016 in Biakato tätig. Sie hatte sich nach anfänglicher medizinischer Verpflegung von Opfern sexueller Gewalt zunehmend auf die Bekämpfung der hochansteckenden Viruskrankheit Ebola konzentriert.

Drei ermordete Ebola-Helfer

Die Entsendung von Sicherheitskräften in die Region Biakato erfolgte nach der Ermordung von drei Ebola-Helfern im November. Obwohl MSF prinzipiell einen besseren Schutz seines medizinischen Personals und auch der Bevölkerung begrüßt, hält es die Präsenz von Bewaffneten in seinen Strukturen für unvereinbar mit seinen Statuten.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.