epa/LAURENT GILLIERON

Anadolu Rock trifft auf psychodelischen Sound der Gegenwart: Die Band "Altın Gün"

14.1.2019 20:16 Uhr, von Simge Selvi

Türkische Rockmusik der 70er Jahre trifft auf funkige, psychedelische Bässe und bringt eine neue Form von Weltmusik zutage: Die Band "Altın Gün" (zu Deutsch: "goldener Tag") verbindet diese Einflüsse und macht daraus eine hochgradig tanzbare Musik.

Während die Band "Altın Gün" auf der Bühne sichtlich Spaß hat, steht das Publikum dem in Nichts nahe. Es ist dabei genauso einzigartig wie die Band selbst: Von Liebhabern türkischer Volkslieder bis hin zu Familien und Menschen aus der alternativen Szene findet man hier die verschiedensten Menschen. Das passt zur sechsköpfigen Band, die selbst internationaler nicht hätte sein können. Ihre Mitglieder setzen sich nämlich zusammen aus Türken, Niederländern und Indonesiern. In Amsterdam haben sie sich vor knapp 2 Jahren zusammengefunden und sind mittlerweile sogar über Europa hinaus auf Tour.

Von Neşet Ertaş bis Erkin Koray

Der Einfluss der Musik von Größen wie Barış Manço, Erkin Koray und Selda Bağcan setzen sich bewusst in der Musik der Band durch. Auch diese Künstler haben, ebenso wie "Altın Gün", mit psychodelischen Elementen experimentiert. Insbesondere ist es aber die Musik von Neşet Ertaş, die die Band prägt.

Einerseits bedienen sich "Altın Gün" an den Texten dieser Künstler und singen ausschließlich in der türkischen Sprache. Andererseits übersetzen sie dennoch ihre Musik in die Gegenwart. Indem sie zusätzlich musikalische Elemente aus Funk, Folk und Jazz hinzufügen, verleihen sie ihrer Interpretation eine eigene, unverwechselbare Note. Traditionelle türkische Instrumente wie das Saz werden mit Wah-Wah-Elementen zusammengetragen. Die Musik des Anadolu Rock wird aufgegriffen und musikalisch in die Moderne interpretiert.

Multikulti-Musik für die Multikulti-Welt

Dabei hat die sicherlich nicht mit so einer großen Resonanz gerechnet, zumindest nicht so schnell. Erst vor knapp zwei Jahren nämlich setzte sich die Band für ihre ersten Proben zusammen und begann zunächst mit ein paar Jam-Sessions. Doch schon im Sommer 2018 ist sie unterwegs durch ganz Europa. Mittlerweile sind sie sogar international bekannt und auf der ganzen Welt unterwegs.

Debütalbum "On"

Es lohnt sich also, in das Debüt-Album "On" der Band reinzuhören, das im April letzten Jahres veröffentlicht wurde. Dabei sind es nicht nur die unvergleichbar tanzbaren Aufarbeitungen von Liedern wie "Goca Dünya" (Erkin Koray), die das Album hörenswert machen. Auch findet man Neuinterpretationen melancholischer Klassiker wie "Sad Olip Gulmedim" (Neşet Ertaş).

Auch wenn manche Lieder näher am Original sind als andere, so hört man doch immer die einzigartige Note der Band heraus. Die originelle Zusammentragung türkischer Musik in Kombination mit funkigen Rhythmen und psychodelischen Klängen macht "Altın Gün"s Musik unverkennbar.

Hauptsache, es wird getanzt

Dabei ist dieser rapide Aufschwung nicht verwunderlich. Denn Altin Gün vereinbaren all das, was die Welt braucht: Sie sind international, multikulturell und arbeiten mit dem populärsten Medium schlechthin, nämlich der Musik. Gleichzeitig geht es ihnen mitnichten um politische Statements oder dergleichen, sondern einzig und allein darum, die Menschen zum Tanzen zu bringen. So kommt es, dass sie auch in der Türkei an Popularität gewinnen konnten und dort bereits mehrere Konzerte gegeben haben. Wer also tanzbare Multikulti-Musik sucht, sollte nicht nur in das Album reinhören. Denn die authentischsten und mitreißendsten Musikerlebnisse sind immer noch die Live-Auftritte der Band.

Wer Altın Gün selbst erleben möchte, der hat Dank ihrer aktuellen Tour noch die besten Möglichkeiten dazu.

Hier die Tourdaten:

19.02.2019 - Wiesbaden, Schlachthof

22.02.2019 - Kriens (Schweiz), Südpol Luzern

25.02.2019 - München, Milla Club

26.02.2019 - Düsseldorf, zakk