imago images / Danita Delimont

Alte Hethiter Stadt wird Freilichtmuseum

20.6.2019 11:50 Uhr, von Chris Ehrhardt

Eine antike Stadt an der türkisch-syrischen Grenze, die das bedeutendste Verwaltungszentrum der Hethiter war, die jahrhundertelang über Anatolien und Mesopotamien herrschten, rüstet sich für Besucher. Es ist geplant, das Gebiet, das lange Zeit zu einer militärischen Zone zählte, als archäologisches Freilichtmuseum für die Besucher zu öffnen.

"Die antike Stadt Karkamis ist der bedeutendste historische Ort in der Region", sagte Nicolo Marchetti, Archäologie-Professor an der Universität von Bologna in Italien und Leiter des Grabungsteams vor Ort. Marchetti sagte, dass das Gebiet im Bereich einer militärischen Zone liegt, es aber bald als Archäologie- Park eröffnet werden soll. Die antike Stadt Karkamis im Südosten der Provinz Gaziantep bietet Wanderwege entlang von Ausgrabungsgebieten, Cafeterien, Erholungsgebiete sowie Überreste eines Palastes und Tempels, eines antiken Ausgrabungshauses, einer Allee mit römischen Säulen, Skulpturen und Wandreliefen.

Mehr als 4000 Jahre alte Geschichte erleben

Marchetti sagte auch, dass die antike Stadt westlich des Euphrat liegt und 2000 vor Christus als bedeutender Knotenpunkt für die Route von Anatolien nach Mesopotamien und Ägypten diente. Er stellte heraus, dass Karkamis von Königen regiert worden war, die auch die Ländereien des Hethitischen Reiches im heutigen Syrien kontrollierten und fügte hinzu, dass die ersten Ausgrabungsarbeiten zwischen 1878 und 1881, 1911 und 1914 sowie zwischen 1919 und 1920 im Auftrag des Britischen Museums durchgeführt wurden.

Die Ausgrabungsarbeiten, so Marchetti, seien seit 2011 im Rahmen eines Abkommens zwischen der Türkei und Italien im Gange. "Wenn das Gebiet als archäologischer Park eröffnet wird, wird dies die Aufmerksamkeit der Touristen auf sich ziehen", sagte er und fügte hinzu, dass sie viele Denkmäler, Überreste und Skulpturen gefunden haben. Die Besucher sollen auf den alten gepflasterten Straßen spazieren gehen können – der einzige Hinterlassenschaft aus dem Reich der Hethiter in der Türkei. Davut Gül, Bürgermeister von Gaziantep, fügte an, dass die antike Stadt im Laufe der Geschichte viele Zivilisationen beherbergte. "Sie können hier die wertvollsten Kunstwerke der Hethiter besichtigen", sagte Gül und merkte an, dass der Ort bis Ende des Jahres für Besuche geöffnet sein wird.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.