imago images / be&w

Alle Shops im Großen Basar wieder vermietet und geöffnet

6.7.2019 8:20 Uhr

Nachdem sich die Zahl der ausländischen Besucher durch Touristen aus dem Nahen Osten und aus Asien erholt hatte, sind alle Geschäfte auf dem historischen Großen Basar von Istanbul nach Angaben des Geschäftsführerverbands vwieder oll ausgelastet.

"Wir können sagen, dass die schlechten Tage mit dem Jahr 2019 vorbei sind. Es gibt keinen einzigen unbesetzten Laden auf dem Basar. Darüber hinaus wurden einige Lagerräume als Läden in Betrieb genommen “, sagte Hasan Firat, Leiter des Großbasar-Ladenbesitzerverbandes, am Freitag.

"Vor zwei Jahren waren insgesamt 103 Geschäfte in andere Hände übergegangen. Heute stehen die Leute Schlange, um einen Shop zu mieten. Es gibt 3.600 Läden auf dem Großen Basar, aber die Anzahl der Läden übersteigt 4.000, wenn die Hotels eingeschlossen sind. Insbesondere die Juwelier- und Diamantengeschäfte machen mehr Geschäfte", sagte er und verwies auf den Rückgang der Touristenzahlen in den Jahren 2016 und 2017 in der Türkei aufgrund von Sicherheitsbedenken.

Mieten von bis zu 15.000 Dollar

Der niedrigste Mietpreis für ein Geschäft liegt laut Firat bei 500 USD in einer kleinen Straße des Basars, während er in einer Hauptstraße bei 15.000 USD liegt.

Traditionell ist die Geschäftstätigkeit auf dem Großen Basar eng mit der Anzahl der Kreuzfahrtschiffe verbunden, die Touristen nach Istanbul bringen, die an hochwertigen Produkten interessiert sind. "Vor einiger Zeit war die Zahl der saudischen Touristen sehr hoch", erklärte Firat. Ein saudischer Tourist könne beim Einkaufen in der Türkei bis zu 100.000 US-Dollar ausgeben.

"Wir erwarten, dass Touristen, die viel mehr ausgeben, wiederkommen. Wenn der Kreuzfahrthafen im Karaköy-Distrikt wiedereröffnet wird, wird der Große Basar noch schneller auf das Niveau der guten alten Zeiten zurückkehren. In Yenikapi soll ein neuer Kreuzfahrthafen gebaut werden. Wenn diese beiden Häfen in Betrieb genommen werden, werden Istanbul und der Große Basar mehr verdienen", sagte Firat.

(be)