epa/Hayoung Jeon

Albanien soll EU-Beitrittsperspektive erhalten

27.1.2020 22:41 Uhr

Auf eine EU-Beitrittsperspektive für Albanien beharrt Bundeskanzlerin Angela Merkel. Dass die Länder des Westbalkans an die Union herangeführt würden, sei nicht nur in deren Interesse, sondern auch im Interesse der EU, sagte Merkel am Montag bei einem Besuch des albanischen Ministerpräsidenten Edi Rama in Berlin.

Für die EU nannte sie etwa geopolitische Erwägungen als Grund. Daher wäre es gut, wenn diese Staaten beiträten.

Sie hoffe, dass es auf dem EU-Gipfel im März zu einem entsprechenden Beschluss komme, sagte die CDU-Politikerin. Sie betonte, Albanien sei bei der Reform seines Justizsystem, einem wichtigen Baustein für die Zukunft des Landes, schon weit vorangekommen.

Merkel für Mitgliedschaft Albaniens und Nordmazedoniens

Merkel hatte sich wiederholt für eine EU-Beitrittsperspektive für Albanien und Nordmazedonien ausgesprochen. Dies stieß aber immer wieder auf Widerstand, etwa beim französischen Präsidenten Emmanuel Macron.

Merkel erinnerte zudem an das schwere Erdbeben in Albanien Ende November vergangenen Jahres und wies auf eine Geberkonferenz Mitte des kommenden Monats hin. Die Konferenz soll den Aufbau in Albanien voranbringen. Der albanische Ministerpräsident sagte, der Wiederaufbau verlange ein Finanzvolumen, das sein Land allein nicht stemmen könne.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.