dpa

Albanien: Mindestens 16 Tote und 600 Verletzte bei schwerem Erdbeben

26.11.2019 21:29 Uhr

Das Erdbeben, welches Albanien in der Nacht auf Dienstag erschütterte, hat mindestens 16 Menschenleben gefordert. Über 600 Menschen wurden verletzt.

Das Beben der Stärke 6,4 erschütterte das Land in den frühen Morgenstunden und war in großen Teilen der Balkanregion zu spüren. In der Hafenstadt Durres an der Adriaküste und in Thumana stürzten Gebäude ein. 38 Menschen konnten lebend aus den Trümmern geborgen werden. Das Erdbeben riss morgens um 03.54 Uhr viele Albaner aus dem Schlaf. Das Zentrum des Bebens lag nach Angaben des Erdbebenzentrums EMSC etwa 34 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Tirana in der Adria.

Albanische Adriaküste am schlimmsten betroffen

Am schwersten wurde die Umgebung von Durres an der albanischen Adriaküste getroffen. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums brach in der bei Touristen beliebten Hafenstadt ein dreistöckiges Hotel zusammen. Mehrere weitere Gebäude wurden schwer beschädigt. Einsatzkräfte und Helfer suchten in den Trümmern nach Überlebenden. Die meisten Toten gab es dem Verteidigungsministerium zufolge in Durres und im benachbarten Thumana, wo ein fünfstöckiges Haus zusammenstürzte. Aus den Trümmern waren immer wieder Schreie zu hören. Entsetzte Anwohner riefen die Namen ihrer Angehörigen, während ein Bagger Trümmer wegräumte. Der Anwohner Dulejman Kolaveri suchte nach seiner 70-jährigen Mutter und seiner kleinen Nichte, die im fünften Stock des Gebäudes gewohnt hatten. "Ich weiß nicht, ob sie tot oder lebendig sind", sagte er zitternd. Ein weinender Mann sagte, er vermisse seine Frau und seine Nichte, die während des Erdbebens in dem Haus gewesen seien.

"Es ist schrecklich, es ist entsetzlich", sagte Astrit Cani, eine 25-jährige Hausbewohnerin. Sie hoffe, dass die Vermissten lebend geborgen werden könnten. Im nahegelegenen Kurbin kam nach Angaben des Verteidigungsministeriums ein etwa 50-jähriger Mann ums Leben, als er in Panik aus einem Gebäude sprang. Ein weiterer Mann starb bei einem Autounfall, als das Erdbeben eine Straße aufriss.

Panik in der Hauptstadt

Auch in Albaniens Hauptstadt Tirana brach Panik aus, zahlreiche Menschen rannten auf die Straße. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden mehr als 600 Verletzte behandelt. Das Verteidigungsministerium schickte 300 Soldaten nach Durres und Thumana, um bei den Rettungsarbeiten zu helfen. Auch 1900 Polizisten waren im Einsatz.Die EU-Kommission teilte mit, dass Rettungskräfte aus Italien, Griechenland und Rumänien auf dem Weg seien. Die griechische Feuerwehr schickte nach eigenen Angaben 41 Feuerwehrleute mit einer Spezialausbildung los. Griechenlands Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis hatte seinem albanischen Kollegen Edi Rama die Hilfe zuvor in einem Telefonat zugesagt. Der griechische Außenminister Nikos Dendias wollte noch am Dienstag nach Tirana reisen. Die Erschütterungen waren Medien- und Augenzeugenberichten zufolge auf der gesamten Balkanhalbinsel zu spüren, unter anderem im bosnischen Sarajevo und in der fast 700 Kilometer entfernten serbischen Stadt Novi Sad.

Stärkstes Erdbeben seit 1926

Der Erdbebenexperte Rrapo Ormeni sagte, ein so starkes Erdbeben habe sich in der Region zuletzt 1926 ereignet. Die albanischen Behörden sprachen vom stärksten Beben der vergangenen 20 bis 30 Jahre. Dem Erdbebenzentrum EMSC zufolge gab es noch mehrere Nachbeben, darunter eines der Stärke 5,3.Auch das Auswärtige Amt in Berlin warnte vor möglichen Nachbeben. Deutsche in Albanien sollten sich demnach mit Verhaltenshinweisen bei Erdbeben vertraut machen und bei beschädigten Gebäuden und Brücken vorsichtig sein. Die Balkan-Region ist stark erdbebengefährdet, weil sich dort die afrikanische Platte unter die eurasische schiebt. Bei einem heftigen Erdstoß, der 1963 die mazedonische Hauptstadt Skopje erschütterte, starben mehr als tausend Menschen.

(be/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.