DHA

Alanyaspor nach klarem Heimsieg gegen Basaksehir wieder Tabellenführer der Süper Lig

2.1.2021 16:10 Uhr

Am späten Vormittag fanden in der Türkei die ersten beiden Partien in der Süper Lig zum Auftakt des 16. Spieltages statt. Dabei holte Erzurumspor bei eher unfreundlichen Minusgradenim Kühlschrank der Türkei durch einen späten Elfmeter ein 1:1 gegen Gaziantep. Im zweiten Spiel trennten sich Sivasspor und Yukatel Denizlispor ebenso unentschieden und spielten 2:2. Am späteren Nachmittag in der Türkei fanden dann zwei weitere Partien statt. Dabei siegte Ankragücü gegen Yeni Malatyaspor mit 3:1 und Mitmeisterschaftskandidat Alanyaspor besiegte zuhause in der Urlaubsprovinz Antalya Noch-Meister Basaksehir deutlich mit 3:0.

Bei Yukatel Denizlispor meldete sich Goalgetter Hugo Rodallega (17. Minute) wieder im Geschehen an und das wie immer mit einem Tor – 0:1. Doch Sivasspor wollte die Negativserie stoppen und drückte aufs Gas. Max Gradel (26. Minute) konnte den Rückstand zeitnah mit dem Elfmeter zum 1:1 egalisieren. Faycal Fajr (45.+1 Minute) drehte die Partie für sein Team noch in der ersten Hälfte und stellte mit 2:1 die Weichen erst einmal auf Sieg. Denizlispor versuchte zwar Druck aufzubauen, aber mit der Führung im Rücken stand Sivasspor hinten drin recht sicher. Diese knappe Führung ließen sich die Hausherren jedoch noch nehmen und Muris Mesanovic (90.+3 Minute) war in der Nachspielzeit der umjubelte Torschütze zum leistungsgerechten 2:2.


Für Gaziantep stand beim Spiel im Kühlschrank der Türkei, in Erzurum, eine Menge auf dem Spiel. Mit einem Auswärtssieg bei Minusgraden konnte man sich temporär an die Tabellenspitze katapultieren. Danach sah es in den ersten 45 Minuten, die torlos endeten, nicht wirklich aus. Doch Kevin Mirallas (69. Minute) erzielte dann den so wichtigen Treffer zum 0:1 und in der Live-Tabelle war Antep damit vorübergehend überraschender Tabellenführer. Für Erzurumspor hingegen wurde die Lage damit immer prekärer. Danach ließ sich Antep – nach getaner Arbeit – zurückfallen und konzentrierte sich als Tabellenführer auf die Verteidigungsarbeit. Doch das ging krachend ins Beinkleid und das 0:1 sollte keinen Bestand haben, denn kurz vor dem Abpfiff zeigte Schiedsrichter Tugay Kaan Numanoglu auf den Punkt. Emrah Bassan (90.+6 Minute) machte das 1:1 per Elfmeter. Beim 1:1 blieb es auch und Antep ist nun temporär Tabellenzweiter hinter Galatasaray.


Das Hauptbestreben von Ankaragücü muss es sein, möglichst schnell Punkte zu sammeln, um der Abstiegszone zu entkommen. Und das setzte man zu Spielbeginn in der Hauptstadt der Türkei gegen Malatyaspor einfach einmal um. Daniel Lukasik (4. Minute) gelang der frühe Treffer zum 1:0, der erst einmal etwas Sicherheit geben sollte. Damit rückte Ankaragücü näher an Basaksehir ran. Joseph Paintsil (37. Minute) sorgte noch dem Seitenwechsel für einen eigentlich beruhigenden Vorsprung von 2:0 für die Hauptstädter gegen Malatya. In den zweiten 45 Minuten ließ es Ankaragücü gemächlicher angehen, denn der Sieg wäre ein wichtiger Schritt, um die Chance zu wahren, in den kommenden Spieltagen die Abstiegsgefahrenzone zu verlassen. Das Problem bei Ankara war aber, dass man sich eigentlich kaum auf eine reine Abwehrschlacht verlagern konnte, weil dazu die spielerischen Mittel fehlen. Und so kam es wenig überraschend, dass Youssouf Ndayishimiye (76. Minute) den Anschlusstreffer zum 2:1 für Malatyaspor markierte. Nach dem Anschlusstreffer tat Ankaragücü das, was man tun muss - angreifen. In der 84, Minute flog Karim Hafez bei Malatya vom Platz und die personelle Überlegenheit nutzte Torgeir Borven (88. Minute) zum Ausbau der Führung auf 3:1 - Drops in der Hauptstadt gelutscht und drei Punkte gegen den Abstieg eingefahren, denn dabei blieb es bis zum Abpfiff.


imago images / Seskim Photo

Unter einem besonderen Stern stand die Partie in der Urlaubsprovinz Antalya zwischen Alanyaspor und dem Noch-Meister in Abstiegsnöten Basaksehir. Alanya musste siegen, wenn man weiterhin mit Galatasaray, Gaziantep, Besiktas und Fenerbahce um die Meisterschaft ringen wollte. Basaksehir hingegen brauchte dringend einen Auswärts-Dreier, um sich nach unten etwas mehr an Luft zu verschaffen, denn die direkten Abstiegsränge rücken für den 16. der Tabelle immer näher. Und als Meister abzusteigen kann eigentlich nicht das erklärte Ziel sein. Aber siehe da, Alanyaspor bestätigte die aktuelle Tabellensituation und brachte Basaksehir damit in arge Nöte. Adam Bareiro (19. Minute) fackelte nicht lange und sorgte für das 1:0, das zu dem Zeitpunkt sehr verdient war. Und Alanyaspor war damit nicht satt. Francois Moubandje (27. Minute) erhöhte auf 2:0, schaffte damit erst einmal ein nettes Polster – und setzte Alanyaspor in der Livetabelle auf den ersten Platz vor Galatasaray.

Nach dem Seitenwechsel versuchte Basaksehir es mit mehr Druck, aber dabei musste man stets auf die Defensive achten, denn mit dem 3:0 wäre Alanyaspor quasi durch. Darum achtete Alanya stets darauf, auch bei Attacken des amtierenden Meisters einen oder zwei Spieler hoch stehen zu haben, um so Konter fahren zu können und sich nicht gar so dramatisch einschnüren zu lassen. Zudem war es so möglich, die eher betagten Spieler von Basaksehir bei einem Konter laufen zu lassen und ihnen so die Luft für Angriffe zu rauben. Das machte Alanya sehr geschickt. In der 80. Minute hatte Davidson dann die Entscheidung bei einem solchen Konter auf dem Fuß. Nach einem wunderbaren Sololauf über locker 65 Meter traf er am Ende aber nur den rechten Pfosten statt zum 3:0 ins Netz. Das Solo hatte mehr verdient. Doch den KO-Schlag besorgte wenig später Tayfur Bingöl (83. Minute) nach einem dieser schnellen Konter und dadurch, dass er besser als Davidson zielte. Damit war in der Provinz Antalya die Messe für den amtierenden Meister gelesen, der nun in echte Abstiegsnöte gerät. Alanyaspor übernahm seinerseits damit zumindest temporär wieder die Tabellenführung vor Galatasaray, das am Abend gegen Antalyaspor mit Lukas Podolski spielen muss. Leistet man da Schützenhilfe mit einem Sieg für Provinz-Kollegen?


(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.