imago/PanoramiC

Aktive Suche nach Sala beendet: "Überlebenschancen äußerst gering"

24.1.2019 17:10 Uhr

Da die Überlebenschancen sehr gering seien und keine Spuren entdeckt wurden, wurde die aktive Suche nach dem Fußballprofi Emiliano Sala endgültig beendet. Dennoch sei der Fall laut Hafenkapitäns David Barke nicht abgeschlossen.

"Wir haben diese schwierige Entscheidung getroffen, nachdem wir alle Informationen noch einmal bewertet haben, auch im Hinblick auf die Notfall-Ausrüstung an Bord des Flugzeugs", hieß es in einem Statement des zuständigen Hafenkapitäns David Barker: "Die Überlebenschancen sind zu diesem Zeitpunkt äußerst gering."

Auch wenn die aktive Suche beendet sei, werde der Fall nicht geschlossen. Alle Flugzeuge und Schiffe in der betreffenden Gegend seien angehalten, nach dem mutmaßlich havarierten Flieger Ausschau zu halten. "Dies werde ohne Zeitlimit fortgesetzt", teilte Barker mit.

Die Suche nach dem vermissten Sala

Bis Donnerstag seien an drei Tagen von drei Flugzeugen und fünf Helikoptern 4400 Quadratkilometer abgesucht worden. Von der Maschine mit Sala sei keine Spur entdeckt worden.

Ein Kleinflugzeug mit dem 28-Jährigen an Bord war am Montagabend auf dem Flug von Nantes nach Cardiff rund 20 Kilometer nördlich der Kanalinsel Guernsey verschwunden. Sala hatte in einer Sprachnachricht während des Flugs seine Angst vor einer Katastrophe geäußert. Es wird vermutet, dass die Maschine in den Ärmelkanal gestürzt ist. Die Wassertemperatur beträgt derzeit nur rund zehn Grad.

Stürmer Sala hatte am vergangenen Samstag seinen Wechsel vom französischen Erstligisten FC Nantes zu Cardiff City in die englische Premier League perfekt gemacht. Die Waliser sollen eine Klub-Rekordablöse von rund 17 Millionen Euro bezahlt haben.

(gi/afp)