imago/Hannelore Förster

Aktien von Commerzbank und Deutscher Bank gestiegen

18.3.2019 17:08 Uhr

Die Aktien der Deutschen Bank und der Commerzbank sind im Aufwind. Grund sind die Fusionsgespräche der beiden Geldhäuser. Die Papiere der beiden größten deutschen Privatinstitute reagierten am Montag mit deutlichen Kursgewinnen.

Im Dax nahmen die Aktien der Deutschen Bank bis zum Nachmittag mit einem Plus von 4,2 Prozent die Spitze ein. Im MDax wurde dies von Papieren der Commerzbank mit einem Kurssprung um 6,7 Prozent noch übertrumpft. Mit über 7,60 Euro erreichten sie ein Hoch seit Anfang Dezember.

Im Erfolgsfall äußerten einige Analysten eine gewisse Präferenz für Commerzbank-Titel. Laut DZ-Bank-Analyst Christian Koch wäre es im Falle einer tatsächlichen Fusion das wahrscheinlichste Szenario, dass die Commerzbank-Aktionäre neue Aktien der Deutschen Bank mit einer Prämie kleiner 10 Prozent erhalten. Der Banken-Analyst Kian Abouhossein von JPMorgan rechnet im Erfolgsfall mit einem Bewertungsaufschlag für die Commerzbank-Papiere.

Auch die Aktien der DWS legten zu

An den Märkten wird auch spekuliert, dass die Deutsche Bank bei einem Zusammenschluss mit der Commerzbank ihre Vermögensverwaltung DWS zum Verkauf stellen könnte. Die Papiere der Deutsche-Bank-Fondstochter DWS schossen zeitweise um 15 Prozent auf den Stand von Mai 2018 nach oben, pendelten sich dann aber bei 7 Prozent Plus ein.

Investmentbanker diskutierten dabei auch die Allianz als potenziellen Käufer, hieß es. Ein Interesse der Allianz sei allerdings alles andere als sicher. Allianz-Papiere legten leicht zu.

Deutsche Bank und Commerzbank haben mit Sondierungsgesprächen über eine Fusion zu einem neuen Institut begonnen. Dies hatten die zwei größten deutschen Privatbanken am Sonntag mitgeteilt. Die Deutsche Bank prüft nach eigenen Angaben «strategische Optionen», die Commerzbank sprach von «ergebnisoffenen Gesprächen».

(an/dpa)