epa/Hayoung Jeon

AfD-Politiker Seitz kämpft um seinen Beamtenstatus

17.1.2020 9:37 Uhr

Thomas Seitz, der Bundestagsabgeordnete der AfD, kämpft weiter gegen seine Entlassung aus dem Beamtenverhältnis. Er sei «entschlossen, den Rechtsstreit fortzuführen», teilte der frühere Freiburger Staatsanwalt am Donnerstag in Berlin mit.

Am Vorabend hatte der Bundestag einstimmig seine Immunität aufgehoben, um die Fortsetzung des gegen ihn gerichteten Disziplinarverfahrens zu ermöglichen.

Rassistische Posts

Während des Wahlkampfs hatte Seitz im Internet Begriffe wie «Quotenneger» und «Gesinnungsjustiz» gepostet, womit er nach Einschätzung des baden-württembergischen Justizministeriums die Vorschriften zum Beamtenstatus verletzte. Das Richterdienstgericht in Karlsruhe entfernte ihn deshalb im September 2018 aus dem Beamtenverhältnis, wogegen Seitz Berufung einlegte.

Nach seiner Ansicht ist das damalige Urteil «ein Resultat des Zeitgeistes, welches keinen Bestand haben kann und darf». Sollte die Entscheidung bestätigt werden, verliert der 52-Jährige seine Pensionsansprüche.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.