dpa

AfD-MdB Herrmann verlässt Partei und Fraktion

18.12.2019 17:25 Uhr

Aus Protest gegen den Kurs der AfD ist der sächsische Bundestagsabgeordnete Lars Herrmann sowohl aus der Partei, als auch aus der Fraktion ausgetreten.

Er werde aber als fraktionsloser Abgeordneter weiter im Bundestag bleiben, sagte er am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Zur Begründung gab er an, er sei wegen Kritik am thüringischen AfD-Vorsitzenden und "Flügel"-Chef Björn Höcke aus der Landesgruppe Sachsen im Bundestag ausgeschlossen worden, ohne angehört worden zu sein. "Das war für mich der Zeitpunkt, um zu sagen, dass mich hier nichts mehr hält." Zuerst hatte die "Junge Freiheit" über den Austritt berichtet.

"Als Beamter habe ich auch Pflichten"

Herrmann begründete seinen Schritt auch damit, dass der sächsische Landesverband und sein Kreisverband Leipzig-Land mit Vertretern des rechtsnationalen "Flügels" besetzt seien. Ausschlaggebend sei für ihn auch die Pressekonferenz von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) gemeinsam mit Verfassungsschutz (BfV) und Bundeskriminalamt (BKA) am Vortag gewesen. Diese hätten den "Flügel" als rechtsextremistisch eingestuft. Herrmann, der Bundespolizist ist, sagte: "Als Beamter habe ich auch Pflichten. Diesen werde ich gerecht."

(be/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.