epa/Clemens Bilan

AfD-Kandidat fällt bei Wahl zum Vizepräsident durch

6.6.2019 21:52 Uhr

Erneut ist die AfD mit dem Versuch gescheitert, einen Vizepräsidentenposten im Bundestag zu bekommen. Ihr Abgeordneter Gerold Otten verfehlte am Donnerstag mit 211 Ja- und 426 Nein-Stimmen bei 30 Enthaltungen die erforderliche Mehrheit deutlich.

Der 63 Jahre alte Berufsoffizier aus Bayern hätte mehr Ja- als Nein-Stimmen gebraucht, um gewählt zu sein.

Dritter Versuch von Otten

Otten scheiterte damit zum dritten Mal. Zuvor waren bereits die AfD-Bewerber Albrecht Glaser und Mariana Harder-Kühnel jeweils in drei Wahlgängen durchgefallen.

Otten zeigte sich "sehr enttäuscht", dass ein Großteil der Abgeordneten nach wie vor nicht bereit sei, "der AfD-Fraktion den ihr zustehenden Platz im Präsidium zuzugestehen". Es werde weiter unter Missachtung der Geschäftsordnung versucht, sie auszugrenzen. "Das zeigt, dass man bei den Altparteien lieber mit fragwürdigen Tricks arbeitet, als sich auf eine inhaltliche Auseinandersetzung einzulassen, weil man offenbar fürchtet, diese zu verlieren."

(an/dpa)