imago images / Roland Mühlanger

ADAC warnt vor großer Staugefahr am Dreikönigstag

2.1.2020 10:46 Uhr

Für den 6. Januar prognostiziert der ADAC ein erhöhtes Verkehrsaufkommen und Staugefahr auf deutschen Autobahnen. Denn dann enden vielerorts die Weihnachtsferien.

Der ADAC warnt vor allem für den Nachmittag des 6. Januar vor größeren Verkehrsproblemen. An dem Wochenende enden nämlich fast zeitgleich in 15 Bundesländern, in den Niederlanden und etlichen Nachbarländern die Ferien.

Feiertag ohne Feiertagsfahrverbot für Lkw

Zwar ist der 6. Januar in Bayern, Baden-Württemberg und Teilen Sachsen-Anhalts Feiertag - allerdings ohne Feiertagsfahrverbot für Lastwagen, wie der Autoclub erläuterte. Zudem hätten die Schulen in Bremen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein an dem Tag geschlossen; in Hessen dauern die Ferien noch eine Woche länger. "Das bedeutet, dass viele Autourlauber aus den genannten Regionen erst an diesem Tag heimkehren."

Wie in den Vorjahren erwartet der ADAC eine stetige Zunahme des Verkehrsaufkommens ab Neujahr. Die Wintersportrouten seien wegen des traditionellen Bettenwechsels vor allem am Samstag belastet. Die wichtigsten Staustrecken zum Ferien-Ende sind den Angaben nach:

Großräume Hamburg, Berlin, Köln und München
- A1Köln - Dortmund - Bremen - Hamburg
- A2Dortmund - Hannover - Braunschweig - Berlin
- A3Passau - Nürnberg - Frankfurt - Köln
- A5Basel - Karlsruhe
- A6Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
- A7Füssen/Reutte - Würzburg - Kassel - Hannover - Hamburg
- A8Salzburg - München - Stuttgart - Karlsruhe
- A9München - Nürnberg - Berlin
- A10Berliner Ring
- A24Hamburg - Berlin
- A61Ludwigshafen - Koblenz - Mönchengladbach
- A81Singen - Stuttgart
- A93Kufstein - Inntaldreieck
- A95B2 München - Garmisch-Partenkirchen
- A96Lindau - München
- A99Umfahrung München
(be/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.