imago/Jan Huebner

Abstiegskampf: Schalke verliert gegen Frankfurt

6.4.2019 17:48 Uhr

Die Nachmittagsspiele am 28. Spieltag der Bundesliga liefen kollektiv unter dem Label "Vorbereitung auf das Topduell FC Bayern München gegen Borussia Dortmund". Und es waren spannenden Partien dabei. So rutscht der FC Schalke 04 durch die 2:1-Heimniederlage gegen Eintracht Frankfurt in den direkten Abstiegskampf und Bayer 04 Leverkusen verspielte eine 2:1-Pausenführung zuhause gegen RB Leipzig. Der VfB Stuttgart hat das rettende Ufer nach einen 1:1 gegen den 1. FC Nürnberg noch im Auge, aber für Hannover 96 wird die Rettung nach der 1:3-Niederlage beim VfL Wolfsburg nahezu aussichtslos.

Der VfB Stuttgart hat den Angriff des 1. FC Nürnberg im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga abgewehrt. Die Schwaben kamen am Samstag zu einem 1:1 (0:1) gegen den Club und verteidigten damit als Tabellen-16. ihren Vorsprung von vier Zählern auf den Konkurrenten. Für Schlusslicht Hannover 96 ist die Lage nach dem 1:3 (1:1) beim VfL Wolfsburg bei sieben Zählern Rückstand auf Stuttgart auf dem Relegationsrang nach dem 28. Spieltag fast aussichtslos. Schalke 04 verlor gegen Eintracht Frankfurt 1:2 (1:1) durch einen Handelfmeter in der zehnten Minute der Nachspielzeit nach Videobeweis und hat als 14. nur noch fünf Punkte Vorsprung auf Stuttgart.

Im Kampf um einen Champions-League-Platz gelang dem Tabellendritten RB Leipzig mit dem 4:2 (1:2) bei Bayer Leverkusen ein wichtiger Sieg. Fortuna Düsseldorf setzte sich im Duell zweier Teams im Mittelfeld des Bundesliga-Rankings mit 2:1 (1:1) bei Hertha BSC durch und kletterte vor die Berliner auf Platz zehn. Um 18.30 Uhr wird in der Münchner Allianz Arena das Spitzenspiel zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund angepfiffen. Die Gäste gehen mit einem Vorsprung von zwei Punkten in das Top-Duell.

(ce/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.