imago images / ZUMA Press

Abriss eines Wahrzeichens sorgt für Ärger in Edirne

2.5.2020 14:25 Uhr

Der Abriss einer Statue in der belebtesten Straße der nordwestlichen Provinzhauptstadt Edirne hat eine Debatte unter den Einwohnern ausgelöst. Die Saraclar-Straße wurde 2008 für den Verkehr gesperrt, ein Jahr später wurde mitten auf der Straße der "Liebesbrunnen" - Sevda Cesmesi - errichtet.

Der Brunnen mit einer Frau, einem Mann, Tauben- und Löwenfiguren hat sich seit seiner Errichtung vor elf Jahren zu einem Wahrzeichen entwickelt, das auch bei den zahlreichen Touristen aus den angrenzenden Ländern eine beliebte Attraktion für Schnappschüsse darstellt.

Keine Erklärung des Bürgermeisters zum Abriss

Bei Infrastrukturarbeiten auf der Straße, die aufgrund der neuartigen Coronavirus-Pandemie nur für Fußgänger zugänglich ist, wurde die Statue von städtischen Bauarbeiter-Teams zerstört. Der Abriss der Statue löste unter den Bewohnern eine große Debatte aus.


Ali Tamer Kuday, ein ansässiger Händler auf der Saraclar Straße, sagte, der Brunnen sei zu groß und es sei der richtige Schritt gewesen, ihn abzureißen. Sertac Gersüver, ebenso ein Einwohner der Stadt Edirne, hingegen betonte, dass sich die Einwohner der Stadt sehr an den Brunnen gewöhnt hätten. Gersüver fügte hinzu, dass die Zerstörung der Statue und damit des Wahrzeichens nur schwer zu akzeptieren sei. Der Bürgermeister von Edirne, Recep Gürkan von der CHP und seit 2014 im Amt, untersuchte die Abbrucharbeiten der Statue und sagte, er werde keine Erklärung zu diesem Thema abgeben.

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.