Grottenschlecht: Kölns Sportchef Veh stinksauer

6.11.2018 9:15 Uhr

Sportchef Armin Veh vom 1. FC Köln hat nach der Niederlage im Zweitliga-Spitzenspiel beim Hamburger SV scharfe Kritik an seiner Mannschaft geübt.

"Das war eine Nicht-Leistung, das Spiel war grottenschlecht von uns", schimpfte der 57-Jährige nach dem 0:1 und dem Abrutschen der Domstädter auf Rang drei. Neuer Tabellenführer ist der HSV vor dem FC St. Pauli.

"Spiel komplett abgerissen"

"Du kannst das Spiel verlieren, der HSV hat am Ende verdient gewonnen", sagte Veh weiter: "Aber die Art und Weise unseres Spiels, nach einer Viertelstunde aufzuhören Fußball zu spielen, das ist für mich eindeutig zu wenig. Ich habe nicht gesehen, dass wir unbedingt den Sieg wollten." Das entscheidende Gegentor durch Pierre-Michel Lasogga musste der FC in der 86. Spielminute hinnehmen.

Auch Trainer Markus Anfang war alles andere als glücklich mit dem Auftritt seines nun fünf Pflichtpartien hintereinander sieglosen Teams. "Nach 15 Minuten ist unser Spiel komplett abgerissen", sagte der 44-Jährige: "Das werden wir intensiv analysieren und müssen das gegen Dresden besser machen." Das Spiel gegen Dynamo ist für den Samstag (13.00 Uhr/Sky) angesetzt, zu selben Zeit tritt der HSV bei Erzgebirge Aue an.

Wolf stellt Rekord auf

Beim Hamburger SV war die Stimmung nach dem Sieg gegen Köln natürlich bestens. "Das war ein sehr schöner Abend", sagte der neue HSV-Cheftrainer Hannes Wolf. Der 37-Jährige feierte einen gelungenen Heim-Einstand bei seinem neuen Verein und stellte nebenbei noch einen Rekord auf. Noch keinem Trainer des Traditionsclubs gelang es, die ersten drei Pflichtspiele zu gewinnen.

Der Nachfolger des beurlaubten Christian Titz will das nicht überbewerten. Es gebe "kein Erfolgsrezept", sagte er. "Ich bin erst zwei Wochen da und habe eine fitte, intakte Mannschaft übernommen. Sonst würde das nicht gehen, wie die Mannschaft heute marschiert ist." Er versuche einfach, den Spielern zu helfen, "ihre Fähigkeiten auf den Platz zu bekommen".

Hauptsache vor St. Pauli

Die Tabelle nach dem zwölften Spieltag ist für alle Hamburger Fußball-Fans natürlich etwas zum Einrahmen: HSV Erster mit 24 Punkten, der FC St. Pauli Zweiter mit 22 Zählern. "Auch wenn die Rivalität groß ist, ist es für die Stadt schön, dass beide Vereine so eine gute Saison spielen", sagte Lasogga. "Wichtig ist nur, dass wir auch weiter vor St. Pauli stehen."

(afp)