Das Fortnite Butterfly Event - was Millionen Spieler fesselt

6.11.2018 21:51 Uhr

Millionen Spieler an Computern, Spielekonsolen und Smartphones hielten am Sonntag Abend um 19.00 Uhr den Atem an, als ein großer, violetter Würfel sich hektisch zu drehen begann und schließlich in Millionen Stücke zersprang. Aber was ist eigentlich Fortnite und warum ist ein solches Ereignis ein Event, das über 130 Millionen Spieler an die Bildschirme zieht?

Fortnite ist ein Battle Royale Shooter – für Nicht-Gamer: man schießt auf Gegner und hofft darauf, als letzter Spieler noch zu leben. Und das Ganze völlig unblutig - dafür mit jeder Menge Comic-Charme und bunten Farben. „Verkleidet“ als Cowboy, Motorradbraut oder als pinkes Kuschelbärchen stürzt man sich aus einem Bus in die Tiefe und landet mittels Gleiter in einem der vielen Orte, die auf der Fortnite-Insel angesiedelt sind. Von Wüsten über Villen am Meer, vom Golfplatz über den Schrottplatz – hier ist alles am Start. Nach der Landung gilt es möglichst schnell Waffen zu finden und als letzter von 100 Spielern übrig zu bleiben.

Der Fortnite Cube – auch bekannt als „Kevin“

Nun tauchte vor einiger Zeit ein violetter, elektrisch pulsierender Würfel auf eben dieser Karte auf – von Fortnite-Fans liebevoll „Kevin“ getauft - und sorgte für allerlei Aufregung. Der Cube „wanderte“ über die Karte, stieg in die Luft und explodierte in gleißendem Licht. Die Spieler schwebten für ein paar Augenblicke in einem weißen Nichts, um von einem flatternden Flimmern geblendet zu werden. Und auf ihrem Finger landete ... ein Schmetterling. Ah, deswegen also auch „Butterfly Event“.

Aber was ist denn nun eigentlich passiert? Der See „Leaky Lake“ hat sich durch die Explosion in eine heile Welt verwandelt – Regenbogen inklusive. Gekillt wird hier natürlich immer noch. Blutfrei, versteht sich.