Am Wochenende wird´s trüb und ungemütlich

26.10.2018 14:46 Uhr

Der goldene Herbst hat vorerst ein Ende, am Wochenende wird es trüb und ungemütlich. "In den Hochlagen einiger Mittelgebirge fällt sogar der erste Schnee", sagte Markus Übel von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach voraus.

Am Samstag beginnt es südlich der Donau zu regnen. Die Kaltluft lässt die Schneefallgrenze sinken. In der Nacht geht der Regen in Schnee über - zuerst im Schwarzwald und in der schwäbischen Alb über 800 Metern. "In den höchsten Lagen sind durchaus einige Zentimeter Neuschnee zu erwarten", sagte Übel. In der Nordhälfte Deutschlands bleibt es am Samstag noch meist trocken. Nur entlang der Küste sind Schauer möglich.

Am Sonntag fällt vom Schwarzwald bis zum Erzgebirge weiter Regen. In den Hochlagen des Thüringer Walds, des Erzgebirges und der fränkischen Mittelgebirge kann der Regen auch mit Schnee vermischt sein. "Viel liegen bleiben wird dort jedoch nicht", sagte Übel. Im Tiefland werde es "ziemlich ungemütlich". Über vier bis acht Grad kommen die Temperaturen am Sonntag kaum hinaus.

Mit der neuen Woche geht es wieder aufwärts. Dank dem Föhn steigen die Temperaturen am Montag an den Alpen auf 10 bis 15 Grad. In den meisten Regionen bleibt es aber noch bei vielen Wolken, etwas Regen und kühlen sechs bis null Grad. Zur Wochenmitte lassen wir dem DWD zufolge "das Tal der Temperaturen" deutschlandweit hinter uns. Im Osten sind dann wieder 20 Grad drin.

(dpa)