Symbolbild: epa/STR

65 Migranten vor der Küste Al-Chums

27.8.2019 22:48 Uhr

Nach eigenen Angaben hat die libysche Küstenwache 65 Migranten aus Seenot gerettet. Zudem seien fünf Leichen geborgen worden, teilte die Küstenwache am Dienstag mit. Nach weiteren Überlebenden und Toten werde weiter im Mittelmeer gesucht.

Ein Flüchtlingsboot sei neun Seemeilen von der libyschen Küste vor Al-Chums entfernt in Seenot geraten.

Hilfsorganisation Alarm Phone ist besorgt

Zuvor hatte sich die Hilfsorganisation Alarm Phone besorgt über ein mögliches Schiffsunglück im Mittelmeer gezeigt. Man habe Kontakt zu einem Boot mit bis zu 100 Menschen an Bord gehabt, das in Seenot geraten sei, teilte die Organisation auf Twitter mit.

Bereits am Montag waren auf dem Mittelmeer mehr als 250 Migranten gerettet worden. Unter anderem nahm das deutsche Rettungsschiff «Eleonora» rund 100 Menschen auf.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.