Symbolbild: imago/Joko

60 Prozent der Nutzer meiden aus Sicherheitsgründen bestimmte Online-Dienste

14.2.2019 13:57 Uhr

Einer Umfrage zufolge verzichten fast 60 Prozent der Internetnutzern aus Sicherheitsgründen bewusst auf bestimmte Online-Dienste und versenden grundsätzlich keine sensiblen Daten per E-Mail.

Wie der Digitalverband Bitkom am Donnerstag mitteilte, gaben 62 Prozent der Befragten an, bestimmte Angebote zu meiden, im Vorjahr waren es allerdings noch 67 Prozent. Jeder Vierte (26 Prozent) versendet zum Beispiel grundsätzlich keine sensiblen Daten per E-Mail, 13 Prozent schränken sich hierbei teilweise ein.

Kein Online-Banking, keine sozialen Netzwerke

Der Umfrage zufolge machen auch neun Prozent der Befragten aus Sicherheitsgründen grundsätzlich kein Online-Banking, immerhin zwölf Prozent verzichten teilweise darauf. Sieben Prozent nutzen wegen Sicherheitsbedenken grundsätzlich keine sozialen Netzwerke, fünf Prozent verzichten gänzlich auf Online-Shopping. Bitkom befragte 1010 Internetnutzer ab 16 Jahren telefonisch.

"Es ist richtig, wenn Internetnutzer sorgsam mit sensiblen Daten im Internet umgehen", erklärte Susanne Dehmel aus der Bitkom-Geschäftsleitung zu den Ergebnissen. "Aber wer gängige Sicherheitsmaßnahmen berücksichtigt und seriöse Anbieter nutzt, muss sich bei Online-Diensten nicht einschränken." Anbieter der Dienste müssten wiederum die Bedenken der Nutzer ernst nehmen, forderte Bitkom.

(gi/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.