dpa

58.000 schriftliche Beschwerden über ungebetene Telefonwerbung

27.12.2018 7:11 Uhr

Ungebetene Telefonwerbung ist verboten. Und trotzdem klingelt das Telefon immer häufiger. Die Beschwerden darüber haben sich binnen zwei Jahren mehr als verdoppelt.

Von Januar bis November seien bei der Bundesnetzagentur 58.000 schriftliche Beschwerden wegen unerlaubter Telefonwerbung eingegangen und damit etwa 6000 mehr als im Vorjahreszeitraum, teilte die Behörde in Bonn mit.

2016 lag der Vergleichswert bei 27.000 - binnen zwei Jahren hat sich die Zahl also mehr als verdoppelt. Vor allem Energieversorgungsunternehmen waren ein Ärgernis - ein Drittel der Beschwerden zu ungebetenen Telefonaten geht auf ihr Konto.

Hohe Bußgelder - und es geht trotzdem weiter

Telefonwerbung unterliegt in Deutschland strengen Regeln. Niemand darf zu Werbezwecken angerufen werden, ohne dass er vorher ausdrücklich zugestimmt hat. Die Zahl der Gesamt-Bußgelder, welche die Bundesnetzagentur verhängte, lag 2018 den Angaben zufolge bei 1,1 Millionen Euro und damit etwas unter dem Vorjahreswert von knapp 1,2 Millionen Euro.

Besonders hart bestrafte die Bonner Behörde zwei Unternehmen, die das Maximal-Bußgeld von je 300.000 Euro aufgebrummt bekamen.

Ping-Werbung rückläufig

Außerdem gingen bei der Bundesnetzagentur dieses Jahr 110.000 schriftliche Beschwerden wegen Rufnummernmissbrauchs ein - das waren rund 50.000 weniger als 2017. Erfreulich: Das Problem der sogenannten Ping-Werbung wurde entschärft. Hierbei handelt es sich um Abzock-Anrufer, die nur kurz anklingeln - wer dann zurückruft, muss hohe Gebühren zahlen. Die Bundesnetzagentur setzte durch, dass man bei Rückrufen auf gewisse Nummern zuerst kostenlos über die Gebühren informiert wird - das wirkte, die Angerufenen fielen auf die Masche nicht mehr rein und die Zahl der Beschwerden sank deutlich.

(be/dpa)