epa/Rahat Dar

50 Tote bei Unwetter

18.4.2019 0:09 Uhr

In Pakistan kam es bei Stürmen und Überschwemmungen in den letzten zwei Tagen zu etwa 50 Todesfällen. Weitere 150 seien verletzt worden, sagte die Sprecherin der Nationalen Katastrophenbehörde, Reema Zuberi, am Mittwoch.

Am stärksten sei die nordwestliche Provinz Khyber-Pakhtunkhwa an der Grenze zu Afghanistan und die Provinz Baluchistan im Südwesten betroffen. Dort stünden mehrere Städte unter Wasser.

Regierung setzt Militär ein

In der zentralen Provinz Punjab stürzten Dächer und Wände mehrerer Dutzend Häuser ein. Tausende Hektar an Weizenanbauflächen seien zudem in der Region, die als Kornkammer des Landes gilt, zerstört worden, hieß es von Behördenvertretern. Hunderte Dorfbewohner seien aus überschwemmten Gebieten in Sicherheit gebracht worden.

Die pakistanische Regierung setzte Militär, Polizei und Rettungsdienste in Alarmbereitschaft, da Vorhersagen zufolge die Unwetter noch mehrere Tage andauern sollen.

(an/dpa)