imago images/IPON

50 Prozent EU-Kommissarinnen gefordert

10.7.2019 20:21 Uhr

Im Fall ihrer Wahl zur EU-Kommissionspräsidentin will Ursula von der Leyen für ein Geschlechtergleichgewicht bei den EU-Kommissaren sorgen. Sie wolle als Kommissionspräsidentin die Regierungen der EU-Länder dazu auffordern, jeweils einen Mann und eine Frau als EU-Kommissar vorzuschlagen, sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch bei einer Befragung im Europaparlament.

Die Hälfte der Posten solle dann von Frauen, die andere von Männern besetzt werden. Zuletzt waren lediglich 9 der 28 Kommissionsmitglieder Frauen.

Timmermans soll Vize werden

Darüber hinaus habe sie bislang nur entschieden, den Sozialdemokraten Frans Timmermans zum ersten Vize-Präsidenten der Brüsseler Behörde machen zu wollen und auch der dänischen Liberalen Margrethe Vestager eine starke Position zu verschaffen. "Sie wird eine herausragende Position haben", sagte von der Leyen.

Die deutsche Verteidigungsministerin war vorige Woche überraschend von den EU-Staats- und Regierungschefs zur Kandidatin für das Amt der EU-Kommissionspräsidentin nominiert worden. Timmermans und Vestager waren zuvor ebenfalls für den Posten im Gespräch und hatten schon vor der Europawahl Wahlkampf für ihre Parteifamilien gemacht. In einer Anhörung der liberalen Fraktion im Europaparlament äußerte sich von der Leyen jetzt erstmals konkret zu ihren europapolitischen Zielen. Das Parlament wird voraussichtlich in der kommenden Woche über von der Leyen abstimmen.

(an/dpa)