imago images / Xinhua

473 türkische Staatsbürger im Ausland an Covid-19 verstorben

6.5.2020 10:05 Uhr

Mindestens 473 türkische Staatsbürger im Ausland sind im Zuge der Pandemie des Coronavirus an Covid-19 verstorben. Das jedenfalls teilte das Außenministerium und Außenminister Mevlüt Cavusoglu mit. Der Außenminister betonte in dem Zusammenhang, dass die Türkei seit dem Ausbruch der Pandemie mehr als 65.000 Türken aus 103 Ländern in die Türkei zurückgebracht habe.

"Leider sind 473 unserer türkischen Staatsbürger, die im Ausland lebten, an der Krankheit Covid-19 verstorben. Mehr als 350 der Verstorbenen wurden zu ihren Beerdigungen in die Türkei gebracht. Die Verfahren für den Rest sind im Gange", sagte Cavusoglu am 5. Mai gegenüber Reportern und informierte über die pandemiebezogenen Arbeiten des Ministeriums. Der Minister erinnerte daran, dass im Ministerium eine Koordinierungsstelle und ein Callcenter eingerichtet wurden, um auf die Forderungen der türkischen Bürger auf der ganzen Welt, von Europa bis Afrika, von Asien bis Lateinamerika, zu reagieren.

Es wird weitere Flüge in die Türkei geben

"Wir haben bisher mehr als 65.000 Menschen aus 103 Ländern evakuiert. Unsere Bemühungen, unsere Bürger zurückzubringen, werden in den kommenden Tagen fortgesetzt", sagte er und erinnerte daran, dass mehr Türken für den Fastenmonat Ramadan nach Hause zurückkehren wollten. Er teilte mit, dass ein Flugzeug, das von Sau Paulo in Brasilien abheben soll, türkische Staatsbürger mitbringen wird, die in verschiedenen Teilen Lateinamerikas gestrandet sind.

"Ein türkischer Staatsbürger in Bolivien, der an einer Nierenerkrankung leidet, wollte in die Türkei zurückkehren. Unser Botschafter in La Paz schickte sein eigenes Auto, um unseren Bürger abzuholen, der ungefähr acht Stunden von der Hauptstadt entfernt lebte. Er wird auch von Sau Paulo Richtung Türkei an Bord sein, wo er unserem Gesundheitsministerium anvertraut wird", sagte er. All dies zeige, dass die Türkei ihren Bürgern immer und überall auf der Welt zur Hilfe komme, erklärte er. Der Minister sagte auch, die Türkei werde im Rahmen ihres humanitären diplomatischen Ansatzes weiterhin medizinische Versorgung für die bedürftigen Länder zusagen.

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.