dpa

4:2-Blamage von Österreich in Israel

24.3.2019 20:23 Uhr

Das war eine krachende Ohrfeige und ziemliche Blamage für Österreich in der EM-Qualifikation. In Israel gab es eine 2:4-Niederlage für das Team vom ÖFB und somit einen echten Rumpelstart in die Qualifikation. Besonders bitte: Israel wird vom Österreicher Andreas Herzog, Ex-Profi von Werder Bremen und dem FC Bayern München, trainiert.

Drei Tage nach der 0:1-Heimniederlage gegen Polen musste die Mannschaft von Franco Foda trotz Führung eine bittere 2:4 (1:2)-Auswärtsniederlage hinnehmen. In Haifa verlor das ÖFB-Team ausgerechnet gegen die vom Österreicher Andreas Herzog betreuten Israelis. Ohne Bayern-Profi David Alaba, der wegen anhaltender muskulärer Probleme die Reise nach Haifa nicht antrat, und den grippekranken Augsburger Michael Gregoritsch bestimmten die Österreicher zunächst über weite Strecken das Geschehen und gingen durch den Ex-Bremer Marko Arnautovic (8.) verdient in Führung. Doch Eran Zahavi (34./45.) nutzte zwei Abwehrfehler der Gäste eiskalt aus und drehte das Spiel. Auch nach dem Wechsel hatten die Österreicher deutlich mehr Anteile, doch die Tore machte Israel: Erneut traf der überragende Zahavi (55.), ehe er für den Salzburger Munas Dabbur (66.) zum 4:1 auflegte. Arnautovic (75.) konnte per Kopf nur noch verkürzen.

EM-Qualifikation Roundup der weiteren Partien

Kroatien musste seine erste Niederlage hinnehmen. Der WM-Zweite verlor in Ungarn mit 1:2 (1:1). Der Frankfurter Ante Rebic (13.) brachte die Gäste in Führung, doch der Hoffenheimer Adam Szalai (34.) traf zum Ausgleich, ehe Mate Patkai (76.) den Siegtreffer erzielte.

Die Schotten kamen in San Mario zu einem mühsamen 2:0 (1:0)-Sieg. Kenny McLean (4.) brachte die Gäste frühzeitig in Führung, Johnny Russel (75.) markierte den Endstand. Das Auftaktspiel hatte Schottland in Kasachstan mit 0:3 verloren.

Indes hat auch Russland hat den ersten Sieg erkämpft. Die Mannschaft von Trainer Stanislaw Tschertschessow, früherer Bundesligatorhüter von Dynamo Dresden, gewann in Astana gegen Kasachstan mit 4:0 (2:0).

Denis Tscheryschew (19./45.+2) brachte die Gäste in Halbzeit eins mit zwei Treffern in Führung. Nach dem Wechsel erhöhte Artjom Dsjuba (52.), ehe der Kasache Absal Bejsebekow (62.) nach einem Tscherischew-Freistoß den Ball beim Nachschuss ins eigene Tor abfälschte.

Das Auftaktspiel in der Gruppe 1 hatten die Russen in Brüssel gegen Belgien mit 1:3 verloren. Die Kasachen waren mit einem 3:0 über Schottland in die Qualifikation gestartet.

In Gruppe E feierte Wales in Cardiff dank des frühen Treffers von Daniel James in der fünften Minute einen 1:0 (1:0)-Auftaktsieg gegen die Slowakei, die ihr erstes Spiel mit 2:0 (1:0) gegen Ungarn gewonnen hatte. Das Spiel wurde vom Berliner Referee Felix Zwayer geleitet.

Die Waliser um Kapitän und Superstar Gareth Bale von Real Madrid drangen 2016 bei der EM-Endrunde in Frankreich bis ins Halbfinale vor, verloren dort aber gegen den späteren Europameister Portugal mit 0:2.

(ce/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.