Symbolbild: imago images / ZUMA Press

35 Tote bei Blitzeinschlägen und starke Windböen

17.4.2019 16:25 Uhr

In weiten Teilen Indiens sind bei schweren Gewittern mindestens 35 Menschen getötet worden. Jeweils zehn Menschen starben in den Bundesstaaten Gujarat im Westen und Rajasthan im Norden des Landes, wie die zuständigen Katastrophenschutzbehörden am Mittwoch mitteilten. Mindestens 15 weitere seien im zentralindischen Staat Madhya Pradesh ums Leben gekommen, berichtete der Sender NDTV. Demnach wurden die meisten Todesfälle durch Blitzeinschläge verursacht sowie durch starke Windböen, die Bäume entwurzelten und Häuser zum Einstürzen brachten.

Indiens Premierminister Narendra Modi drückte den Betroffenen sein Mitgefühl aus und kündigte bei Twitter Schadenersatzzahlungen von je 200.000 Rupien (rund 2500 Euro) für die nächsten Angehörigen der Todesopfer an. Verletzte sollten jeweils 50.000 Rupien (rund 640 Euro) erhalten. Für die nächsten 24 Stunden kündigte der indische Wetterdienst weitere Gewitter und böige Winde an.

(gi/dpa)