imago images / Rüdiger Wölk

31-Jähriger stellt sich auf Rückfahrt

4.11.2019 19:30 Uhr

Nach dem lebensgefährlichen Flaschenwurf aus einem Partyzug am Bahnhof im westfälischen Kamen hat sich der Tatverdächtige der Polizei gestellt. Auf der Rückreise von der Nordsee habe sich ein 31-Jähriger aus Moers am Sonntag als Verursacher zu erkennen gegeben, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Vorausgegangen waren umfangreiche Befragungen der etwa 500 Reisenden an Bord des Zuges und Druck der Polizei. Der Deutsche sei vernommen und dann wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Ihm wird fahrlässige Körperverletzung vorgeworfen.

Am Freitag war am Bahnhof in Kamen ein zweijähriges Mädchen plötzlich von einer umherfliegenden Whiskyflasche schwer am Kopf verletzt worden. Der Zug, aus dem die Flasche flog, fuhr weiter, im etwa 65 Kilometer entfernten Greven wurde er gestoppt. Dutzende Polizisten nahmen die Personalien der Reisenden auf. Am Sonntag waren zwei Kripo-Beamte erneut in den zurückreisenden Zug eingestiegen und hatten unter anderem Lautsprecherdurchsagen eingesetzt. Das Kleinkind ist nach einer OP außer Lebensgefahr.

(gi/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.