dpa

30 Jahre Mauerfall, 30 Jahre Wiedervereinigung

9.11.2019 9:16 Uhr

Vor 30 Jahren fiel die Mauer. Am heutigen 9. November finden vielerorts Gedenkveranstaltungen statt - und manche wollen einfach nur feiern.

In der Hauptstadt werden zu einem zentralen Gedenken am Samstag (10.30 Uhr) in der Mauer- Gedenkstätte an der Bernauer Straße Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet.

Die Wiedervereinigung wird nach Merkels Ansicht jedoch deutlich mehr Zeit in Anspruch nehmen, als ursprünglich erhofft. «Bei manchem, von dem man gedacht hat, dass es sich zwischen Ost und West angleichen würde, sieht man heute, dass es doch eher ein halbes Jahrhundert oder länger dauert», sagte Merkel der «Süddeutschen Zeitung» (Wochenende).

"Wir sind ein Volk"

Christoph Hein, einer der wichtigsten Schriftsteller in der DDR, kritisierte, wie es zur deutschen Einheit kam: «Es gab keine Wiedervereinigung, es war ein Beitritt, den man auch Anschluss nennen kann», sagte er dem «Neuen Deutschland» (Samstag). Die Ostdeutschen hätten sich den Gesetzen, Normen und Werten der Bundesrepublik unterwerfen müssen. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) wies derartige Vorwurf zurück. Das sei «Unsinn», sagte er der «Passauer Neuen Presse» (Samstag). Die «klare Mehrheit» der Menschen (in der DDR) habe damals gerufen: «Wir sind ein Volk.»

Bei den Feierlichkeiten am Samstag empfängt der Bundespräsident zunächst die Staatspräsidenten der Slowakei, Polens, Tschechiens und Ungarns im Berliner Schloss Bellevue, bevor sie zusammen zu der Veranstaltung an der Bernauer Straße fahren. Dort werden sie auch das Denkmal «Die Kauernde, sich aufrichtend» besuchen, das den Beitrag der Staaten zum Fall der Mauer am 9. November 1989 würdigt.

DDR-Opposition machte die friedliche Revolution möglich

Bei der Gedenkveranstaltung auf dem früheren Todesstreifen werden laut Mauer-Stiftung auch Schüler sprechen. Zudem sollen Rosen für die Opfer in die Hinterlandmauer gesteckt werden. An einer Andacht in der Kapelle der Versöhnung nimmt auch die Kanzlerin teil, die dort auch sprechen wird. Danach werden Kerzen entzündet. Damit soll laut Stiftung der Mut der DDR-Opposition gewürdigt werden, die die friedliche Revolution möglich gemacht habe.

Die Bernauer Straße gilt als Symbol der deutschen Teilung. Als die Mauer 1961 hochgezogen wurde, lag die Häuserfront der Straße im Osten, der Bürgersteig im Westen. Zur heutigen Erinnerungslandschaft unter freiem Himmel gehören original erhaltene Mauerteile.

Sachsen-Anhalt und Niedersachsen haben eine gemeinsame Feierstunde mit ihren Länderchefs geplant. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) wird im bayerischen Hof erwartet. Hessen und Thüringen feiern zusammen mit ihren Ministerpräsidenten ein Bürgerfest. Im früheren Grenzort Mödlareuth soll symbolisch wieder ein Tor zwischen Thüringen und Bayern geöffnet werden.

Bühnenshow & Feuerwerk

In Berlin wird der Bundespräsident am Brandenburger Tor bei einer großen Bühnenshow zu den Menschen sprechen (18.00 Uhr), ebenso die frühere DDR-Oppositionelle Marianne Birthler. Die Staatskapelle Berlin unter Daniel Barenboim spielt die 5. Sinfonie von Ludwig van Beethoven. Zum Abschluss soll ein Feuerwerk in den Himmel steigen.

Das Programm wird von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) eröffnet. Er hatte am Freitag bei einer Feierstunde im Abgeordnetenhaus gesagt: «Berlin, Deutschland freue Dich darüber, was Du in den letzten 30 Jahren geschaffen hast.»

Mehr Unterschiede als Gemeinsamkeiten?

Nach einer Studie im Auftrag der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur finden 74 Prozent der Menschen, dass das Leben nach dem Mauerfall besser geworden ist - gleichermaßen in Ost und West. Mehr als drei Viertel empfinden die Öffnung der Grenzen als Glücksfall. Aktuell denken aber 41 Prozent, dass die Unterschiede zwischen den Menschen in Ost- und Westdeutschland gegenüber Gemeinsamkeiten überwiegen.

Mit dem Mauerfall ging die deutsche Teilung nach mehr als 28 Jahren zu Ende. Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen starben an der knapp 160 Kilometer langen Berliner Mauer mindestens 140 Menschen durch das DDR-Grenzregime. An einer Studie, wonach an der deutsch-deutschen Grenze mindestens 327 Menschen ums Leben kamen, waren zuletzt Zweifel aufgekommen.

(be/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.