afp

29. Bayerntitel und Bayer 04 überraschend in der Champions League

18.5.2019 17:53 Uhr

Es war ein würdiger Saisonabschluss für den FC Bayern München. Meister, Robert Lewandowski Torschützenkönig, Arjen Robben und Franck Ribery treffen im letzten Bundesligaspiel für den Rekordmeister und feiern eine emotionale Meisterschaft. Borussia Dortmund bleibt die Vizemeisterschaft, Eintracht Frankfurt spielt auch kommende Saison in der Europa League und Bayer 04 Leverkusen rutscht in die Champions League. So werden Bundesliga-Geschichten geschrieben.

<div>

Bayern München ist zum 29. Mal deutscher Fußball-Meister. Am 34. und letzten Saison-Spieltag sicherte sich die Mannschaft von Trainer Niko Kovac durch ein 5:1 (1:0) gegen Eintracht Frankfurt den siebten Titel in Folge. Im Fernduell belegte Borussia Dortmund trotz des 2:0 (1:0) bei Borussia Mönchengladbach mit zwei Punkten Rückstand den zweiten Platz.

Den letzten Champions-League-Platz sicherte sich Bayer Leverkusen durch ein 5:1 (2:1) bei Hertha BSC. In der Europa League spielen in der kommenden Saison Gladbach, der VfL Wolfsburg und Frankfurt. 1899 Hoffenheim geht am Ende leer aus.

Kingsley Coman (4.) brachte die Bayern frühzeitig auf die Siegerstraße. Sebastien Haller (50.) glich für die Hessen aus, David Alaba (53.), Renato Sanches (58.), Franck Ribery (72.) und Arjen Robben (78.) machten dann für die Gastgeber in der Allianz Arena alles klar.

Ribery Bayerns Meister-Rekordhalter

Der scheidende Ribery holte sich die neunte deutsche Meisterschaft und übertraf damit die bisherigen Rekordhalter Oliver Kahn, Bastian Schweinsteiger, Mehmet Scholl und Philipp Lahm, die achtmal den nationalen Titel geholt hatten. Aus den Händen von Christian Seifert, Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL), und Rekordnationalspieler Lothar Matthäus erhielt der verletzte Kapitän Manuel Neuer die Meisterschale.

In Gladbach gingen die Schwarz-Gelben durch Jadon Sancho (45.) in Führung. Allerdings musste der Videobeweis bemüht werden, nachdem der Ball bei der Flanke von Marco Reus offenbar komplett im Aus war. Schiedsrichter Manuel Gräfe (Berlin) entschied dennoch auf Tor für den BVB. Dortmunds Kapitän Marco Reus (54.) traf zum 2:0.

In Berlin schossen Jungstar Kai Havertz (28.) mit seinem 17. Saisontor, der Argentinier Lucas Alario (38./72./88.) und Julian Brandt (54.) die Werkself zum Sieg. Valentino Lazaro (34.) konnte zum zwischenzeitlichen 1:1 für die Hertha ausgleichen.

Hoffenheim stellt sich selbst ein Bein

Die TSG Hoffenheim verpasste den Platz im internationalen Geschäft durch ein 2:4 (2:0) beim FSV Mainz 05. Ishak Belfodil (12.) und Andrej Kramaric (34.) trafen für die Kraichgauer, die allerdings Christoph Baumgartner wegen wiederholten Foulspiels (42.) per Gelb-Roter Karte verloren, zum 2:0. Daniel Brosinski (66., Foulelfmeter) gelang das Anschlusstor für den FSV, Jean-Paul Boetius (83.) schaffte das 2:2. Danach trafen erneut Boetius (90.) und Jean-Philippe Mateta (90+3.) und kickten 1899 damit aus der Europa League.

Der VfL Wolfsburg gab dem FC Augsburg mit 8:1 (3:0) das Nachsehen. Wout Weghorst (21./37./55.), Robin Knoche (41.), Daniel Ginczek (57.), Elvis Rexhbecaj (60.), Josip Brekalo (85.) und Kevin Danso (89., Eigentor) schossen die Tore zum höchsten Bundesligasieg der Niedersachsen. Julian Schieber (82.) gelang das Ehrentor.

Werder Bremen setzte sich gegen RB Leipzig 2:1 (1:0) durch. Milot Rashica (35., Foulelfmeter nach Videobeweis) schoss das Führungstor für die Gastgeber, die vor dem Anpfiff die Vertragsverlängerung mit Oldie Claudio Pizarro (40) bis 2020 bekannt gaben. Leipzigs Bruma schoss einen Handelfmeter über das Tor (55.). Nordi Mukiele (86.) glich zunächst aus, doch Pizarro (88.) sicherte den Dreier für den SV Werder.

Schalke 04 torlos gegen den VfB Stuttgart

Schalke 04 und Relegationsteilnehmer VfB Stuttgart trennten sich torlos. Fortuna Düsseldorf bezwang Absteiger Hannover 96 2:1 (0:0). Rouwen Hennings (56.) und Kenan Karaman (60.) trafen für die Düsseldorfer. Nicolai Müller (78.) gelang das Anschlusstor für die Hannoveraner.

Der SC Freiburg gewann gegen Absteiger 1. FC Nürnberg 5:1 (2:0). Marco Terrazzino (7.), Luca Waldschmidt (34.), Nils Petersen (54./56.) und Vincenzo Grifo (61.) erzielten die Tore für den Sport-Club. Eduard Löwen (69.) gelang nur noch Ergebniskosmektik.

Die Torjägerkanone sicherte sich mit 22 Treffern erneut Münchens Robert Lewandowski.

</div>(ce/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.