afp

17-Jähriger wegen Mordes zu zehn Jahren Jugendhaft verurteilt

5.7.2019 17:00 Uhr

Knapp sieben Monate, nachdem ein 17-Jähriger ein gleichaltriges Mädchen in St. Augustin sexuell missbrauchte und tötete, wurde er zur Höchststrafe verurteilt: 10 Jahre Jugendhaft. Dies entschied das Landgericht Bonn am Freitag.

Der 17-Jährige bekam eine Jugendstrafe von zehn Jahren wegen versuchter Vergewaltigung und Mordes, wie ein Gerichtssprecher sagte. Mit dem Strafmaß folgte das Gericht der Forderung der Staatsanwaltschaft, den Tatablauf bewertete es etwas abweichend.

Im Jugendstrafrecht sind zehn Jahre die Höchststrafe. Dem Urteil zufolge tötete der Verurteilte die aus Rheinland-Pfalz stammende Jugendliche am 1. Dezember in seinem Zimmer in einer städtischen Unterkunft in Sankt Augustin. Die beiden sollen sich erst kurz vor der Tat kennengelernt haben. Die junge Frau folgte dem Verurteilten, weil sie vermutlich den letzten Zug verpasst hatte.

Ablauf des Sexualdelikts nicht genau aufzuklären

Nicht mehr genau aufzuklären war dem Gerichtssprecher zufolge, wie der Ablauf des Sexualdelikts war. Deshalb sei der Mann wegen versuchter Vergewaltigung statt - wie angeklagt - wegen vollendeter Vergewaltigung und Körperverletzung verurteilt worden. Es sei nicht aufzuklären gewesen, ob die Vergewaltigung bereits vor der Ermordung vollzogen wurde oder ob der Mann die 17-Jährige nach einem Vergewaltigungsversuch getötet und sich dann an ihrer Leiche vergangen habe. Für beide Tatabläufe sei aber die Verurteilung wegen Mordes zwingend gewesen. Die Verteidigung bewertete die Tat als Körperverletzung mit Todesfolge. Es blieb zunächst offen, ob die Verteidigung Rechtsmittel gegen das Urteil einlegt.

(be/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.