Hürriyet Daily News

1200 Pappeln sollen für neuen Schlafsaal abgeholzt werden

28.5.2019 11:48 Uhr

Laut einer schriftlichen Erklärung der Universitätspräsidentschaft sollen an der Technischen Universität für den Nahen Osten (ODTÜ) rund 1.207 Pappeln für einen neuen Schlafsaal gefällt werden.

Der von der türkischen Kreditanstalt für Wohnheime durchgeführte Bau des Studentenwohnheims begann am 16. Mai und wurde von vielen Studentenclubs und Nichtregierungsorganisationen kritisiert, da er das Ökosystem schädigen und viele Arten im renommierten ODTÜ-Wald gefährden würde.

Zelte im Baubereich

Viele Studenten haben im Baubereich Zelte aufgestellt, um gegen die Entscheidung des Managements zu protestieren. Sie demonstrieren gegen einen "unnötigen und überflüssigen" Schlafsaals und fordern den Rücktritt von Rektor Versan Kök.

Als Reaktion auf die Kritik sandte die Präsidentschaft der Universität allen Studenten eine Mail mit der Aussage, dass die zu fällenden Pappeln mit dem Ziel der Abholzung gepflanzt wurden. "Das besagte Gebiet ist ein Pappelwaldgebiet und wird nicht als Wald klassifiziert. Das Projektgebiet ist in unserem Bebauungsplan als Wohngebiet ausgewiesen. In diesem Gebiet wurden 1.207 Pappeln gepflanzt und abgeholzt, um schließlich verkauft zu werden", sagte die Geschäftsleitung in ihrer Erklärung. "Die verbleibenden 40 Ulmen, Schwarzkiefer, Rosskastanie, Stierzeder und Weidenbäume entlang der Straße sollen geschützt werden."

(be)