imago images / Sven Simon

10-Jährige schreibt rührenden Brief an Markus Söder

31.3.2020 14:14 Uhr, von Björn Lücker

Dass Kinder mehr Schwingungen mitbekommen, als man denkt und als Seismografen gelten, ist bekannt. Das hat nun auch Markus Söder erfahren. Mitten in der Corona-Krise hat der bayrische Ministerpräsident einen Brief von einer erst 10-jährigen Schülerin erhalten, die darin einen bemerkenswerten Wunsch formuliert.

"Ich hätte eine große Bitte", beginnt die keine Giulia ihr Schreiben - und kommt auch gleich zur Sache. "Könnten Sie die Ausgangsbeschränkung verlängern? Denn die Pflegekräfte riskieren täglich ihr Leben im Kampf gegen das Coronavirus und das sollte nicht umsonst sein." Sie habe eine Mutter, bei der sie die täglichen Strapazen hautnah mitbekommen würde. "Meine Mama arbeitet auch in einem Pflegeheim“, schreibt das Mädchen.

"Wir sollten zusammen kämpfen"

Sehr weitsichtig für ihr Alter formuliert die Schülerin, dass sich wieder Gruppen treffen könnten, wenn die Corona-Maßnahmen gelockert werden würden. Dann bestünde die Gefahr, dass neue Infektionen auftreten könnten. "Wir sollten zusammen kämpfen. Danke das sie für uns da sind", beendet die Schülerin ihren Brief.

Söder zeigte sich sehr gerührt von dem Brief und reagierte sowohl auf einer heutigen Pressekonferenz, als auch auf Twitter. "Genau dieser Zusammenhalt macht uns in der #Corona-Krise stark", so Söder. "Geben wir aufeinander Acht. Unsere Kleinen sind manchmal die Klügsten."

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.