afp

1. FC Köln verlegt den Karneval vor

3.3.2019 15:52 Uhr

Aufstiegsaspirant 1. FC Köln darf sich nach einer perfekten englischen Woche an Rosenmontag als souveräner Tabellenführer der 2. Fußball-Bundesliga feiern lassen. Die Mannschaft von Trainer Markus Anfang setzte sich bei Kellerkind FC Ingolstadt glanzlos, aber letztlich verdient 2:1 (1:0) durch. Es war der dritte Sieg binnen acht Tagen und eine Steilvorlage für die traditionelle Klubparty beim Rosenmontagszug.

Angreifer Modeste, der erstmals seit seiner Rückkehr in der Startelf stand, brachte den FC mit seinem vierten Tor (40., Foulelfmeter) in Führung. Nach dem sehenswerten 2:0 durch Dominick Drexler (59.) war die Entscheidung gefallen. Björn Paulsen (90.+1) erzielte nur noch den Anschlusstreffer für die Schanzer. "Die Ausbeute ist optimal", sagte Anfang bei Sky: "Klar will man immer, dass wir grandios Fußball spielen, aber 2. Liga ist immer Kampf. Wir sind voll im Soll, jetzt können wir es auf dem Umzug richtig krachen lassen." Modeste kündigte in Sachen Kostüm eine "Überraschung" an.

Köln war spielerisch eher schwach, aber kämpferisch gut

Vor 11.042 Zuschauern im Audi-Sportpark präsentierte sich Köln jedoch spielerisch nicht im Stile einer Top-Mannschaft. Modeste, der den Vorzug vor dem zuletzt glücklosen Simon Terodde erhalten hatte, war bis zum Führungstreffer unsichtbar. Der FCI spielte engagiert, kam aber zu selten gefährlich vors Gästetor. Während der Außenseiter bemüht, aber harmlos zu Werke ging, zeigte sich der FC eiskalt, als Modeste sicher vom Punkt vollstreckte. Jonatan Kotzke hatte Jhon Cordoba im Strafraum festgehalten.

In der zweiten Halbzeit zog sich Köln komplett zurück und überließ den zunehmend verzweifelten Schanzern die Initiative. Drexlers Direktabnahme nach einer Ecke von Johannes Geis brachte die Entscheidung. Modeste vergab in der Schlussphase die gute Chance zum 0:3.

(ce/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.