imago images / Sven Simon

1. FC Köln holt Beierlorzer ins Trainerboot

13.5.2019 14:57 Uhr

Zweitligameister 1. FC Köln hat sich für das Bundesliga-Comeback Achim Beierlorzer als Trainer geholt. Der 51-Jährige erhält einen Vertrag bis 2021.

Beierlorzer, der am Sonntag mit Jahn Regensburg bei seinem künftigen Arbeitgeber einen 5:3-Erfolg feierte, erhält am Geißbockheim einen Vertrag bis 2021. Der FC zahlt Regensburg nach übereinstimmenden Medieninformation eine Ablöse in Höhe von 700.000 Euro.

"Achim hat bei seinen vergangenen Stationen sehr gute Arbeit geleistet. Er hat starke Führungsqualitäten und ist sehr integrativ, indem er viel kommuniziert. Darüber hinaus schätze ich seine authentische Ausstrahlung und dass er die Dinge positiv angeht", sagte FC-Geschäftsführer Armin Veh.

"Keine Sekunde gezögert"

Beierlorzer erklärte: "Ich bin dem SSV Jahn Regensburg und meiner Mannschaft sehr dankbar für die letzten beiden Jahre. Doch alle, die mich kennen, wissen, wie wichtig neue Herausforderungen für mich sind. Deshalb habe ich keine Sekunde gezögert, als das Angebot aus Köln kam, in der Bundesliga zu arbeiten. Gerade bei so einem großartigen Traditionsverein mit solchen Fans. Darauf freue ich mich riesig."

Beierlorzer wird damit Nachfolger von Interimstrainer Andre Pawlak, der am 6. Mai in seinem ersten Spiel auf der FC-Bank den sechsten Aufstieg des dreimaligen Meisters perfekt gemacht hatte. Pawlak wird beim sportlich bedeutungslosen Saisonabschluss am Sonntag bei Absteiger 1. FC Magdeburg letztmals auf der Bank der FC-Profis sitzen. Der 48-Jährige hatte am 27. April den entlassenen Markus Anfang ersetzt.

Beierlorzer steht beim Jahn seit 2017 an der Seitenlinie. Zuvor hatte er drei Jahre lang bei RB Leipzig im Jugendbereich gearbeitet sowie in der Saison 2015/16 als Co-Trainer von Ralf Rangnick am Bundesliga-Aufstieg der Sachsen mitgewirkt.

(be/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.