Symbolbild: epa/STR

1.800 Minenarbeiter sitzen in Grube fest

30.4.2019 19:46 Uhr

In Südafrika sitzen nach einem Unfall in einer Platinmine rund 1.800 Bergarbeiter unter Tage fest. Sollte das Problem nicht kurzfristig behoben werden können, gebe es noch die Möglichkeit, die Arbeiter über eine angrenzende Mine zu befreien, erklärte ein Sprecher des Bergbauunternehmens Sibanye Stillwater am Dienstagnachmittag.

Der Betreiber hoffte demnach, die Kumpel der Frühschicht noch am Abend wieder aus der Mine in der Nähe der Stadt Rustenburg nordwestlich von Johannesburg holen zu können.

Schienen in den Aufzugschacht gestürzt

In der Mine waren demnach am Mittag Schienen in den Aufzugschacht gestürzt, der die Arbeiter in die Stollen bringt. Der Schacht werde nun auf Schäden geprüft, erklärte Sprecher James Wellsted. Niemand sei verletzt worden. Das Unternehmen wollte die Arbeiter jedoch zunächst nicht über die angrenzende Mine bergen, da sie unter Tage Wasser haben und in den vorgesehenen Buchten warten können, wie der Sprecher erklärte. «Hoffentlich sind die Arbeiter in ein paar Stunden wieder raus», sagte Wellsted.

(an/dpa)