imago/BE&W

1,43 Millionen Besucher in türkischen Schlössern 2018

3.1.2019 12:10 Uhr

Dolmabahçe, Beylerbeyi und Co: die türkischen Schlösser und Paläste ziehen Jahr für Jahr zahlreiche Besucher an. Auch in 2018 durfte man sich über steigende Besucherzahlen freuen. 2018 besuchten insgesamt 1,43 Millionen Menschen die historischen Stätten in Istanbul.

Dies geht aus Zahlen hervor, die der Vorsitz der Verwaltung nationaler Schlösser vorgelegt hat.

Hauptattraktion Dolmabahçe-Palast

Der Dolmabahçe-Palast am Bosporus, der zwischen 1839 und 1861 vom 31. Osmanischen Sultan Abdulmecid in Auftrag gegeben wurde und von 1927 bis 1938 den türkischen Gründervater Mustafa Kemal Atatürk beherbergte, zog innerhalb eines Jahres 645.000 ausländische Touristen an. Das sind 110.000 Besucher mehr als noch im letzten Jahr.

Der Komplex beherbergte in Abständen sechs Sultane und den letzten osmanischen Kalif Abdulmecid Efendi von 1856 bis zur Abschaffung des Kalifats 1924.

Auf Platz zwei: Der Beylerbeyi-Palast

Der Beylerbeyi-Palast auf der asiatischen Seite von Istanbul, einer Sommerresidenz osmanischer Sultane, wurde im vergangenen Jahr von 126.000 Menschen besucht. Auch Ausländische Staatsgäste wurden während der Republik im Beylerbeyi-Palast bewirtet.

Der Ihlamur-Pavillon im Istanbuler Stadtteil Beşiktaş folgte mit 73.000 Besuchern in einem Jahr.

Veritable Besucherzahlen – und Einnahmen

Die Verwaltung der Paläste erzielte 46,3 Millionen türkische Lira, rund 7,6 Millionen Euro, aus den Gebühren für die Paläste und Pavillons. Heute gibt es zwei Paläste, zwei Kioske, acht Pavillons, drei Museen und zwei Fabriken innerhalb der Verwaltung nationaler Schlösser, deren Gründung auf den frühen Jahren der Republik basiert.

Der weltberühmte Topkapı-Palast in Istanbul, der als Hauptwohnsitz und Verwaltungssitz der osmanischen Sultane diente, wird vom Ministerium für Kultur und Tourismus verwaltet.

((be/Hürriyet Daily News))