DHA

​Zyprioten strömen nach Varosha - so sieht die Stadt nach Öffnung aus

9.10.2020 13:26 Uhr

Fast 50 Jahre war die Stadt in Nordzypern verlassen und galt als Geisterstadt. Nun strömten wieder Menschen nach Varosha.

Die verlassene Stadt Varosha liegt innerhalb der Grenzen der türkischen Republik Nordzypern und war seit 46 Jahren für die Öffentlichkeit geschlossen. Nun ist ein Teil der Varosha-Region, auch bekannt als "Kapali Maras", jetzt für die Öffentlichkeit wieder zugänglich. Zyprioten bereisten die "Democracy Avenue" und einige Bereiche der Küste.

Gebäude in Varosha (Bild: DHA)

Selfies und Schutzmaßnahmen

Zyprioten, die diesen historischen Moment miterleben wollten, verewigten diese Momente, indem sie Selfies machten. Am Eingang der Stadt wurde allerdings gewarnt, auf soziale Distanz und die Verwendung von Masken aufgrund der Coronavirus-Pandemie zu achten.

Mit Masken ausgerüstet auf Entdeckungstouren (Bild: DHA)
(gi)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.