imago images / Stefan Zeitz

​Wie startet die Türkische Lira in den Tag – 17. April 2020

17.4.2020 10:22 Uhr

Nach herben Verlusten am Mittwoch lief es für die Türkische Lira (TRY, TL) am Donnerstag etwas ruhiger. Dabei stand man beim Wechselkurs zum Euro (EUR) sogar ansatzweise stabil. Nur beim US-Dollar (USD) ging etwas aufgeregter zu. Beim Greenback drohte das Abrutschen unter die Marke von sieben Lira für Dollar. Bisher konnte das auch am Morgen des Handelstages am Freitag noch verhindert werden. Doch die Frage lautet: Wann kippt die Grenze?

Recht unaufgeregt startete die Türkische Lira an den Devisenmärkten beim Handel zum Euro. Es wurde moderat mit 7,5289 TRY für den EUR eröffnet und der Kurs verbesserte sich mit leicht zum Tagesschlusskurs vom Donnerstag, der bei 7,5321 Lira für den Euro stand. Die Bahnen, innerhalb derer am frühen Morgen der Handel stattfand, waren recht eng umrissen. Die Lira wurde zwischen 7,5010 TL und 7,5518 TL für den Euro gehandelt. Die Bandbreite von fünf Kurus nach oben oder unten ist kein Zeichen für große Devisenmarkt-Dramatik bei einer volatilen Währung. Aktuell muss man für einen Euro 7.5221 Lira zahlen.

Kreditverteuerung durch Kursabfall

Angespannter als beim Euro war die Lage beim US-Dollar. Der Greenback strebte mit Macht auf die magische Grenze von sieben Türkische Lira für den Dollar zu. Doch der Dammbruch wurde bisher verhindert. Am heutigen Freitag spielt sich der Wechselkurs der Lira in ähnlich engen Grenzen wie beim Euro ab. Mit 6,9349 TRY für den USD wurde knapp unter der Kurs vom Handelsschluss am Donnerstag eröffnet. Da lag die türkische Landeswährung bei 6,9379 TL für den Greenback. Auch die Bandbreite, in welcher der Handel bisher ablief, ist überschaubar. Die Spanne für die Kursbewegungen liegt bisher unter fünf Kurus und zwischen 6,9071 TL sowie 6,9511 TL für den Dollar. Aktuell muss man für einen Dollar 6,9447 Lira zahlen – da ist am Freitagmorgen reichlich Luft zur sieben.

Doch warum wird die Marke von sieben Lira für den US-Dollar als kritische Marke gewertet? Ein Großteil der Kredite türkischer Unternehmen sind in Dollar abgeschlossen worden. Jeder Kursverfall zum Dollar bedeutet bei Millionen-Kreditsummen hohe Verluste. Fällt die Lira zum Dollar beispielsweise um acht Prozent und der Kredit wurde in Fremdwährung abgeschlossen, verteuert sich der Kredit automatisch mit. Es sei denn, man hat den Wechselkurs zum Abschlusstag des Kredites als Marke festschreiben lassen – was aber eher selten der Fall ist. Momentan jedenfalls geht die Lira auf den Tiefstand zum Dollar von Mitte 2018 zu. Hinzu kommt aber diesmal noch der Fallout der Corona-Krise.

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.