Hürriyet

​Türkischer Wissenschaftler erforscht Itokawa-Asteroidenstücke aus Japan

17.10.2020 22:32 Uhr

Die Türkei wird nach intensiven Bemühungen eines türkischen Wissenschaftlers zum ersten Mal Teile eines Asteroiden untersuchen, der von der japanischen Weltraumbehörde (JAXA) aus dem Weltraum gebracht wurde, berichtete die Agentur Anadolu.

"Aufgrund meiner Erfahrung im Experimentieren mit kleinen Partikeln nahm JAXA meinen Antrag an und schickte vier Stücke des Itokawa-Asteroiden in die Türkei", berichtete Mehmet Yesiltas von der Kirklareli-Universität.

Laut den Angaben des türkischen Wissenschaftlers sandte JAXA im Jahr 2003 das Raumschiff Hayabusa in den Weltraum, um erdnahe Objekte zu finden. Nach zweijähriger Reise kam Hayabusa auf dem Asteroiden Itokawa an und entnahm dort Proben. Die entnommenen Asteroidenstücke wurden im Jahr 2010 auf die Erde gebracht.

"In der Türkei noch nie analysiert"

"JAZA akzeptierte meinen Wunsch, die Stücke zu analysieren. Ich werde mit meinem Team versuchen, die Auswirkungen der Weltraumerosion auf den Asteroiden mit unseren Techniken zu analysieren", sagte Yesiltas, ohne weitere Einzelheiten zu nennen. "Bisher wurden solche Partikel in der Türkei noch nie analysiert. Es wird eine Premiere sein", fügte er hinzu.

Büro des Wissenschaftlers (Bild: Hürriyet)

Yesiltas lobte die Einrichtung der türkischen Weltraumagentur und betonte: "Unsere Missionen werden sicherlich zu zukünftigen Missionen der nationalen Weltraumagentur beitragen."

Der potenziell gefährliche Itokawa-Asteroid

Der Itokawa-Asteroid, auch bekannt als 25134 Itkoawa, ist ein erdnahes Objekt der Apollo-Gruppe im Sonnensystem im Subkilometerbereich und ein potenziell gefährlicher Asteroid. Es wurde 1998 vom LINEAR-Programm entdeckt und später nach dem japanischen Raketeningenieur Hideo Itokawa benannt. Itokawa umkreist die Sonne alle 18 Monate.

(gi)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.