Hürriyet

​Türkei und Frankreich diskutieren über Beziehungen

10.2.2021 9:40 Uhr

Der türkische Präsidentensprecher und der oberste französische diplomatische Berater haben sich am 9. Februar in einem Telefongespräch über bilaterale Beziehungen und internationale Fragen ausgetauscht.

Ibrahim Kalin und Emmanuel Bonne erörterten laut einer offiziellen Erklärung des türkischen Ratsvorsitzes die Beziehungen der Türkei zur EU und zu Frankreich sowie die Lage im östlichen Mittelmeerraum, in Berg-Karabach, in Syrien und in Libyen.

In der Diskussion wurde die Wiederherstellung von Beziehungen hervorgehoben, die auf gegenseitigem Respekt und Vertrauen beruhen.

Beamte einig über Erneuerung des Migrationsabkommen

Die beiden Beamten waren sich hinsichtlich der Erneuerung des Migrationsabkommens zwischen der Türkei und der EU 2016 und der Beschleunigung der laufenden Vorbereitungen für den neuen Plan einig.

Kalin und Bonne begrüßten die neue Übergangsregierung Libyens, die das Land bis zu den für den 24. Dezember 2021 geplanten Wahlen regieren soll. Sie forderten die Unterstützung der legitimen Akteure in Libyen, um den politischen Prozess erfolgreich abzuschließen.

Darüber hinaus diskutierten die Beamten über die Unterstützung des Prozesses des Verfassungsausschusses zur Gewährleistung eines dauerhaften Friedens in Syrien.

(gi)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.