Symbolbild: imago images / Eckhard Stengel

​Türkei: Automobil-Exporte im November bei 2,23 Milliarden Euro

8.12.2020 10:45 Uhr

Der Bereich der Automobil-Industrie hat als führendes Segment des türkischen Exports in den letzten Wochen vor dem Jahresende für den November ein Export-Ergebnis von 2,23 Milliarden Euro eingefahren. Nach Angaben der Exportvereinigung der Automotive-Industrie der Türkei (OIB) stiegen die Exporte des Sektors im November um 0,3 Prozent.

Damit erreichte die Automobilindustrie nach dem im Oktober dieses Jahres realisierten Export von 2,39 Milliarden Euro auf Monatsbasis laut Verband den zweithöchsten Exportwert. Im November lag der Anteil des Sektors in der Türkei bei den Exporten mit 16,8 Prozent an erster Stelle. Baran Celik, Vorsitzender des OIB-Verwaltungsrates, sagte: "Wir glauben, dass wir das Ziel erreichen werden, das wir aufgrund der Pandemie für Ende dieses Jahres auf 20,6 Milliarden Euro revidiert haben."

EU der größte Exportmarkt mit 77 Prozent Anteil am Gesamtvolumen

Baran Celik erklärte weiter, dass die Exporte der Zulieferindustrie um ein Prozent und die Exporte von Kraftfahrzeugen für den Warentransport im November um 43 Prozent gestiegen seien: "Im vergangenen Monat sind unsere Exporte nach Frankreich um 28 Prozent und nach Großbritannien um 43 Prozent gestiegen. Auf der anderen Seite gingen unsere Exporte im Zeitraum Januar bis November gegenüber dem Vorjahr um 19 Prozent zurück."

Die Pkw-Exporte gingen im November um 13,5 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro zurück. Die Exporte der Zulieferindustrie stiegen um ein Prozent auf 750 Millionen Euro, die Exporte von Kraftfahrzeugen für den Güterverkehr stiegen um 43 Prozent auf 442 Millionen Euro und die Exporte von Busse, Mini- und Midibussen stiegen um 25 Prozent auf 118 Millionen Euro. In der Zulieferindustrie stiegen die Exporte nach Deutschland als führendes Exportland um 13 Prozent, nach Italien um zehn Prozent, Spanien, nach Russland um 18 Prozent, nach Polen um 26 Prozent, nach Rumänien um 31 Prozent und nach Slowenien um 50 Prozent. Exporte in den Iran sind um 63 Prozent gesunken.

Unter den wichtigen Pkw-Märkten stiegen die Exporte nach Frankreich um 55 Prozent, nach Israel um 32 Prozent, nach Ägypten um 40 Prozent und in die USA um 27 Prozent. Dagegen gingen die Exporte nach Italien um 12 Prozent, nach Deutschland um 45 Prozent, nach Spanien um 20 Prozent, nach Großbritannien um 19 Prozent, nach Slowenien um 17 Prozent und nach Belgien um 51 Prozent zurück. Die Exporte nach Deutschland, dem größten Markt, gingen im November insgesamt um 12 Prozent zurück. Auf der anderen Seite stieg Frankreich, der zweitgrößte Markt, um 28 Prozent und das Vereinigte Königreich zeigte ein Plus von 43 Prozent. Die EU-Länder belegten mit einem Exportanteil von 77 Prozent den ersten Platz.

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.