imago images / BE&W

​Rekord: Türkei fährt beim Agrar-Export fast 3,6 Milliarden Euro ein

7.1.2021 16:21 Uhr

Trotz der schwierigen Bedingungen durch das Coronavirus wurde im vergangenen Jahr der Rekord mit Exporten von 2,2 Milliarden Euro an frischem Obst und Gemüse und 1,37 Milliarden Euro an verarbeiteten Obst- und Gemüseprodukten gebrochen. Das teilte die Leiterin des Exporteurverbandes Melissa Tokgöz Mutlu mit.

Mutlu gab an, dass die Exporte von frischem Obst und Gemüse einer Steigerung von 20,8 Prozent im Jahr 2020 gegenüber dem Vorjahr entsprächen. Dies sei der höchste Steigerungswert unter allen Sektoren im Export. Zudem habe der Sektor der verarbeiteten Obst- und Gemüseprodukte seine Exporte um 8,8 Prozent gesteigert. Mutlu betonte, dass die Pandemie erneut gezeigt habe, wie wichtig der Agrar- und Lebensmittelsektor sei und dass die globale Kontraktion den Lebensmittelsektor nicht wesentlich beeinflusst habe.

Mutlu prognostiziert steigenden Verbrauch bei Agrarprodukten

Grund für den Anstieg sei auch das Know-how, welches zum Tragen gekommen sei. "Als Fertigwarensektor verarbeiten und verpacken wir Obst und Gemüse unter hohen hygienischen Bedingungen in unseren mit modernster Technologie ausgestatteten Fabriken und bieten sie weiterhin ohne Unterbrechung zum weltweiten Verbrauch an. Unsere Exporteure haben es geschafft, die Pandemie mit unseren nachhaltigen Exporten in kurzer Zeit zu einer Chance für den eigenen Absatz zu machen. Die strategische Lage unseres Landes, die frühen Maßnahmen während des Pandemieprozesses und die raschen Entscheidungen zur Erfüllung der Anforderungen der Produzenten und Exporteure haben es uns ermöglicht, den Prozess einfach und gut zu bewältigen."

Mutlu prognostizierte, dass der Verbrauch im Lebensmittelsektor im Jahr 2021 weiter steigen werde: "Ich denke, dass Länder mit Ackerland mehr in landwirtschaftliche Sektoren investieren werden, indem sie eine nachhaltige Agrarpolitik entwickeln. Ich bin sicher, dass unser Land dies zu einem Vorteil nutzen wird, da es ein Agrarland ist und seine geopolitische Position hervorsticht. Wir sehen, dass die Produktorientierung auf die Zulieferländer weiter zunimmt und wir gehen davon aus, dass dieser Trend auch weiter zunimmt. Die Türkei ist im Besitz der Rohstoffversorgung und wird aufgrund des Standorts, an dem sich die Produktionsanlagen und die Logistik befinden, weiterhin ein wichtiger Lieferant im Lebensmittelbereich sein."

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.