Hürriyet

​Produzentin: MasterChef erhöht das Interesse an Gastronomie in der Türkei

23.12.2020 21:03 Uhr

MasterChef Türkei hat den Feinschmecker in den Menschen im ganzen Land geweckt. Universitäten hätten dank der Sendung mehr gastronomische Abteilungen eröffnet und Kommunen hätten Food-Kurse gestartet, so die Angaben der Produzentin des meistgesehenen türkischen TV-Programms.

"Sogar die 8-, 9- oder 10-jährigen Kinder sind jetzt in der Küche und machen Gebäck und Brötchen", berichtete die MasterChef-Produzentin Irem Kanan gegenüber der staatlichen Agentur Anadolu.

MasterChef ist ein weltweit bekanntes TV-Format, das 1990 in Großbritannien entwickelt wurde. Die türkische Version der Show wurde 2011 erstmals im Show-TV ausgestrahlt, ging später jedoch 2018 auf den privaten Sender TV8 über und ist seitdem ein Blockbuster.

Zutaten für Gerichte nach Ausstrahlung ausverkauft

Bei der TV-Show müssen die Teilnehmer in jeder Folge verschiedene Gerichte kochen, die von drei bekannten Köchen - den Chefjuroren Somer Sivrioglu, Mehmet Yalcinkaya und Danilo Zanna - verlangt werden. In einigen Episoden werden die Teilnehmer in anatolische Städte gebracht, um das dortige lokale Essen zu zubereiten. Dabei würden die Gerichte der Show so gut ankommen, dass nach der Ausstrahlung der Folge am nächsten Tag fast alle Zutaten für das lokale Gericht der Episode ausverkauft werden würden. In einer Saison würden die Mitstreiter ungefähr 500 Mahlzeiten zaubern.

Nach Angaben der Produzentin wird Masterchef Türkei von allen Personengruppen geschaut. "Die Jugend ist fanatisch. Sie unterstützen einen Kandidaten der Show wie als ob sie eine eine Fußballmannschaft anfeuern würden. Auch die Menschen mittleren Alters schalten gerne ein", erklärte sie.

Die letzte Folge der dritten Staffel wird am 3. Januar 2021 ausgestrahlt.

(gi)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.