imago/Rolf Kremming

​Nach Prügelorgie in Amberg: Verdächtige Asylanten in U-Haft

31.12.2018 10:55 Uhr, von Chris Ehrhardt

Im Bereich des Bahnhofs in Amberg und später in der Innenstadt haben am Samstag vier junge Asylbewerber zwischen 17 und 19 Jahren – nach den Berichten zwei Afghanen, ein Iraner und ein Syrer – wahllos auf Passanten eingeschlagen, sie zu Boden gerissen und dort weiter auf die Opfer eingetreten. Zwölf Personen mussten sich in ärztliche Behandlung begeben, da sie verletzt wurden.

Es spielten sich nach Augenzeugenberichten regelrechte Hetzjagden im bayrischen Amberg ab, da die Angreifer in Panik Flüchtenden gezielt nachsetzten, um weiter auf sie einzudreschen. Die jungen Asylanten waren wohl stark alkoholisiert und zum Teil auch bereits polizeibekannt. Ein 17-jähriger Jugendlicher wurde von den Angreifern so stark verletzt, dass er mit einer Kopfwunde stationär zur Überwachung im Krankenhaus bleiben musste.

Auch die Politik vom Gewaltexzess entsetzt

Der Oberbürgermeister von Amberg, Michael Cerny von der CSU, zeigte sich entsetzt vom Gewaltexzess, der in seiner Stadt stattfand. So teilte er via Facebook mit: " Es darf natürlich nicht verallgemeinert werden, in der Gänze haben diese Idioten aber auch den friedlichen und engagierten Asylbewerbern einen Bärendienst erwiesen. Wir brauchen solche Gewalt in Amberg nicht und wollen sie bei uns nicht sehen."

Eine Amtsrichterin erließ noch am Sonntag Haftbefehl gegen die vier Asylbewerber und folgte damit dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Das Gericht und die Staatsanwaltschaft sehen eine Fluchtgefahr bei den Tatverdächtigen und verhängte darum Untersuchungshaft. Offensichtlich sucht die Polizei Amberg darüber hinaus noch weitere Zeugen, um möglicherweise Klarheit über die Motivlage der Täter zu gewinnen. Zeugen der Prügelorgie werden gebeten sich unter 0 96 21 - 89 00 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.