Hürriyet

​Medienbericht: Ömer Faruk Beyaz geht von Fenerbahce zu Schalke 04

25.1.2021 10:15 Uhr

Ömer Faruk Beyaz, einer der vielversprechendsten jungen Fußballer im Trikot von Fenerbahce Istanbul, wird die Kanarienvögel wohl im Sommer trotz der Bemühungen von Fener-Sportdirektor Emre Belözoglu verlassen. Der FC Schalke 04, der das Talent schon länger beobachtet hatte, soll den Zuschlag erhalten, obwohl sich auch Borussia Dortmund um den Spieler bemüht haben soll. Ausschlag, so wird berichtet, haben die vielen Talente mit türkischen Wurzeln bei den Knappen gegeben.

Ömer Faruk Beyaz, so berichten türkische Medien, hat eine endgültige Einigung mit Schalke 04 erzielt. Einer Mannschaft in der Bundesliga, die für ihre herausragende Jugendarbeit in der Knappenschmiede bekannt ist. Das junge Talent, so wird es kolportiert, wird nach Saisonende einen 5-Jahres-Vertrag bei Schalke 04 unterschreiben.

Schalker Spieler mit türkischen Wurzeln gaben den Ausschlag

Laut Berichten in der Türkei heißt es, dass der Bundesligist Ömer Faruk Beyaz drei Jahre lang sehr genau verfolgt hatte und die Scouts wiederkehrend live vor Ort waren, um Berichte zum Spieler zu erstellen. Es wurde auch beschlossen, dass der S04, der von Ömer Faruks Talent sehr überzeugt sein soll, eine Freigabeklausel von 40 Millionen Euro in den Vertrag aufnehmen wird.

Das junge Talent wird auf Schalke mit dem türkischen Nationalspieler Ozan Kabak und den Deutschen mit türkischen Wurzeln wie Suat Serdar, Can Bozdogan, Levent Mercan, der ausgeliehene Ahmed Kutucu und Kerim Çalhanoglu zusammenspielen. In der Türkei heißt es, dass diese Kicker mit ein Grund waren, warum Ömer Faruk Beyaz Schalke 04 den Vorzug vor anderen an ihm interessierten Klubs gab. Kaan Ayhan, Hamit Altintop, Halil Altintop, Mesut Özil und Hami Dairy trugen zuvor ebenso das königsblaue Trikot der Schalker.

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.